Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Gerichtsprozess nach Amokfahrt: Verursacher nicht schuldfähig
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Gerichtsprozess nach Amokfahrt: Verursacher nicht schuldfähig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 24.01.2015
Spektakulärer Unfall am Theater: Die Amokfahrt eines psychisch kranken Mannes bleibt ohne strafrechtliche Konsequenzen. Quelle: Photowerk (Archiv)
Anzeige

Im Juni 2013 hatte der 36-Jährige aus Oebisfelde zunächst einen anderen Mann in Lehre attackiert und gedroht, ihn umzubringen. Tags darauf verursachte er einen spektakulären Unfall am Theater: Mit einem Golf raste der Mann den Hügel hinauf, demolierte zwei andere Fahrzeuge, sein Golf ging in Flammen auf. Vor der Polizei flüchtete der Fahrer zu Fuß - und splitternackt.

Um eine mögliche Strafe ging es in dem Prozess vor dem Landgericht von Anfang an nicht - aufgrund einer psychischen Erkrankung sah auch die Staatsanwaltschaft den Angeklagten als nicht schuldfähig an. Ziel der Anklagebehörde war die Unterbringung des 36-Jährigen in der Psychiatrie wegen paranoider Schizophrenie.

Eine wichtige Rolle in dem Verfahren spielte ein Sachverständiger, der dem Angeklagten bescheinigte, dass von ihm keine weitere Gefährdung zu erwarten sei. „Die zuständige Kammer hat keine Unterbringung des Angeklagten angeordnet“, so Landgerichts-Sprecherin Maike Block-Cavallaro. Der 36-Jährige durfte das Gericht als freier Mann verlassen, die Fahrerlaubnis wurde ihm allerdings entzogen.

fra

Erneuerung der Ampel Heinrich-Nordhoff-Straße/Grauhorststraße, Erweiterung des Autohauses Wolfsburg, Umgestaltung des Theater-Umfeldes - der Ortsrat Mitte-West hatte gestern Abend einige Punkte abzuarbeiten. Vor der Sitzung in der Eichendorff-Grundschule am Rabenberg schauten sich die Politiker die Räume und das Gelände der Schule an.

24.01.2015

Die Planungen für die Sanierung des Jugendhauses Ost am Walter-Flex-Weg gehen voran: Jetzt müssen Ortsrat, Ausschüsse und Rat den Kosten in Höhe von 170.000 Euro für die Umgestaltung zustimmen, damit die Arbeiten beginnen können. Die Jugendlichen arbeiten aktiv an der Umgestaltung mit.

22.01.2015

Bei dieser politischen Auseinandersetzung flogen die Fäuste. Zwei junge Leute (17 und 21 Jahre) griffen letztes Jahr im Europawahlkampf zwei Plakate-Kleber der AfD an, es kam zur handfesten Keilerei. Der Prozess vor dem Amtsgericht musste aber im ersten Anlauf ausgesetzt werden - ein wichtiger Zeuge fehlte.

21.01.2015
Anzeige