Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Gemeinsame Geschichte: Galiziendeutsche treffen sich
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Gemeinsame Geschichte: Galiziendeutsche treffen sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 09.09.2016
Vorbereitungen zum Tag der Heimat: Die Galiziendeutschen um Günter Hönig planen einen Aktionstag mit Vorträgen und einer Ausstellung. Quelle: Britta Schulze
Anzeige

„Die Hälfte unserer Mitglieder kommen aus dem Raum Gifhorn, deshalb finden unsere Großveranstaltungen immer im Wechsel statt“, erklärt der Wolfsburger Vorsitzende Günter Hönig.

Am Sonntag wird es ab 12 Uhr um den Ort Rosenheck gehen, den die Galiziendeutschen anhand von Bildern, Modellen, Siedlerlisten und Hausnahmen für die Gäste erlebbar machen. Zudem referiert Ehrenfried Bill über die Egerländer in Machliniec und Professor Dr. Maciej Münnich von der Uni Lublin über „Eine Familie aus Galizien - Die Münnich in Polen“.

Beim großen Galiziertreffen sollen zudem weitverzweigte Verwandtschaftsbeziehungen gepflegt werden, Bernd Serwatka unterstützt bei der Familien- und Ahnenforschung.

„Die Region Wolfsburg und Gifhorn ist für die Galiziendeutschen eine ganz besondere, denn die meisten kamen 1945 mit einem großen Treck in diese Region“, weiß Hönig. Er schätzt, dass bis zu 15.000 Galiziendeutsche im Großraum Wolfsburg wohnen. Sie stammen aus dem Gebiet, das heute die Westukraine und Südpolen ist.

ke

Wolfsburg. Ein neues Highlight erwartet Besucher und Aussteller beim großen City-Flohmarkt am Sonntag, 25. September: Auf dem Hollerplatz in der Wolfsburger Innenstadt werden erstmals Marktbuden für die Aussteller angeboten.

06.09.2016

Laagberg. Drei Unbekannte haben in der Nacht zu Dienstag versucht, in einen Kiosk in der Mecklenburger Straße einzubrechen. Doch sowohl Nachbarn als auch ein zufälliger Passant wurden aufmerksam – das Trio flüchtete sofort.

06.09.2016

Wolfsburg. Die gewaltigen Herausforderungen durch die Diesel-Krise und den Umbruch in Automobilindustrie kann Volkswagen aus Sicht von Wolfsburgs VW-Werkleiter Stefan Loth nur gemeinsam mit der Stadt Wolfsburg bewältigen

06.09.2016
Anzeige