Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Gemeinsam helfen: Am Samstag startet die Abstimmung
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Gemeinsam helfen: Am Samstag startet die Abstimmung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:19 08.06.2018
Am Samstag startet die Abstimmung: Claudia Kayser, Direktorin der Volksbank BraWo, und Gordon Firl, MMO-Geschäftsführer, freuen sich über die Resonanz der Aktion „Gemeinsam Helfen. Quelle: Boris Baschin/Archiv
Anzeige
Wolfsburg

 So wurden in den vergangenen Wochen gemeinnützige Organisationen aufgerufen, sich mit ihren Projekten und auch geplanten Aktionen vorzustellen – und schon binnen kürzester Zeit erreichten die Redaktion 41 Anmeldungen. „Darüber freuen wir uns natürlich riesig“, betonen Gordon Firl, Geschäftsführer der Madsack Mediengesellschaft Ostniedersachen, zu der auch die WAZ gehört, und Claudia Kayser, Direktorin der Volksbank BraWo.

Gemeinsam helfen: Beispielhafte Zusammenarbeit

Dieser Erfolg sei auch das Ergebnis einer beispielhaften Zusammenarbeit von WAZ, Volksbank BraWo, dem EngagegementZentrum und den Wolfsburger Geschäftsleuten und Unternehmen. Alle Beteiligten wirken daran mit, das direkt, unbürokratisch und unmittelbar vor Ort geholfen werden kann, um Not und Sorgen von Menschen in Krisensituationen zu lindern.

Gemeinsam helfen: 41 verschiedene Hilfsprojekte stehen zur Auswahl. Quelle: dpa

Mit dem Start der großen Abstimmung per Telefon am Samstag haben die WAZ-Leser die Möglichkeit, über das beste Projekt abzustimmen. Jeder Anruf zählt. Wichtig zu wissen ist bei der Telefonaktion: Mehrfachabstimmungen für unterschiedliche Projekte sind möglich und auch ausdrücklich erwünscht.

Alle Hilfsprojekte werden in einer Sonderbeilage vorgestellt

Dafür werden in der Sonderbeilage „Gemeinsam helfen“, die am Samstag der Print-Ausgabe der WAZ beiliegt, alle teilnehmenden Projekte vorgestellt, so dass die Leser einen Überblick über die enorme Vielfalt bekommen und dann entscheiden können, welchem Teilnehmer sie ihre Stimme geben möchten. Dafür ist allen Projekten eine eigene Nummer zugewiesen. Greifen die Leser also zum Telefon, wählen sie zunächst die 0137/ 9880871 und fügen dann die jeweilige Nummer des Projektes an, zum Beispiel die „09“.

Projekte werden bei der 80-Jahr-Feier der Stadt ausgezeichnet

Zum Abschluss der Aktion werden die Projekte, die in der Abstimmung die meisten Stimmen gesammelt haben, im Rahmen der 80-Jahr-Feier der Stadt Wolfsburg am 30. Juni mit besonderen Preisen ausgezeichnet. So erhält der Erstplatzierte 2500 Euro, der zweite Platz wird mit 1500 Euro und der dritte Platz mit 1000 Euro belohnt.

Es gibt Geldpreise für alle Platzierungen

Alle weiteren Platzierungen werden ebenfalls mit einem Geldpreis ausgezeichnet. Zudem erfolgt in einer zweiten WAZ-Sonderbeilage am 7. Juli noch einmal die Vorstellung der Siegerprojekte sowie sämtlicher Initiativen, Vereine, Verbände und Einzelpersonen, die an der Aktion mitgewirkt haben.

Erlös der Telefon-Abstimmung landet ebenfalls im Spendetopf

Die Kosten für die Telefonaktion betragen 50 Cent pro Anruf aus dem Festnetz, Mobilfunkpreise sind abweichend. Nicht zu vergessen ist in diesem Zusammenhang, dass der Erlös der Telefonabstimmung ebenfalls im Spendentopf landet.

Zudem wird der Großteil der Projekte noch einmal gesondert auf der Crowdfunding-Plattform des EngagementZentrums www.gemeinsam-fuer-gemeinwohl.de und der Internetseite www.engagementzentrum.de vorgestellt, um Interessenten die Möglichkeit zu bieten, auf direktem Weg online für vorgestellte Projekte zu spenden. Auf geht’s!

Von Melanie Stallmann

Die SPD Wolfsburg fordert Freilaufzonen für Hunde. Die Freilauffläche am Allersee sei zu klein, heißt es im Antrag, den die Faktion im Planungs- und Bauausschuss gestellt hat. Viele Halter und Trainer sind begeistert von der Idee – doch es gibt auch Gegenstimmen.

08.06.2018

Größer ist besser: Nach dieser Devise kaufen Wolfsburger jetzt – kurz vor der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland – neue Fernseher. Eine Bildschirmgröße von 65 Zoll (rund 1,60 Meter) sei mittlerweile fast Standard, berichten TV-Händler der WAZ. Wer möchte, kann so einen XXL-Fernseher sogar mieten.

07.06.2018

Das Landgericht hat den heute 38-jährigen ehemaligen Leiter einer Wolfsburger Pfadfindergruppe, der sich zwischen 2007 und 2010 an sechs Jungen im Alter von 11 bis 16 Jahren sexuell vergangen haben soll, gestern zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von zwei Jahren verurteilt. Die Kammer setzte die Strafe für einen Zeitraum von vier Jahren zur Bewährung aus.

07.06.2018
Anzeige