Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Gelöste Radmuttern: 1000 Euro Belohnung
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Gelöste Radmuttern: 1000 Euro Belohnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:31 05.08.2015
Für die Ergreifung der Täter, die im Raum Wolfsburg Radmuttern von Autos entfernt hatten, wurde jetzt eine Belohnung von 1000 Euro ausgelobt. Quelle: Photowerk (bb)
Anzeige

Dieses Jahr gab es bereits 40 Anschläge auf VW-Parkplätzen, in der Innenstadt, in Vorsfelde und Fallersleben. Schon letztes Jahr ereignete sich eine ähnliche Serie, die zu Unfällen führte. Die Polizei nimmt die ganze Sache Ernst: „Hier geht es um gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr“, sagt Sprecher Sven-Marco Claus. Bereits letztes Jahr hatten sich mehrere Unfälle ereignet, nachdem die Attentate zunächst auf VW-Parkplätzen verübt worden waren. Mittlerweile haben der oder die Täter es auf Autos im gesamten Stadtgebiet abgesehen. Auch Motorräder wurden in den letzten Wochen offenbar gezielt Ziel von Anschlägen. Im Juli war ein VW-Mitarbeiter (48) mit seiner Harley schwer gestürzt - der Mann kam ins Klinikum, Schaden an der Maschine: 15.000 Euro.

Und die Serie nimmt bis heute kein Ende. „Von März bis August wurden bereits 40 Taten registriert“, sagt Claus. Darum hat die Polizeidirektion Braunschweig in Absprache mit der Staatsanwaltschaft 1000 Euro Belohnung für Hinweise ausgesetzt - unter Telefon 05361-46460 oder an jede andere Polizeidienststelle.

Die Polizei warnt Auto- und Motorradfahrer erneut vor der Gefahr, Claus: „Selbst Felgenschlösser stellen für den Täter kein Hindernis dar.“ Darum: Räder vor der Fahrt überprüfen, bei starker Geräuschentwicklung sofort kontrollieren und eine Werkstatt aufsuchen.

fra

Der Text wurde aktualisiert.

Seit Wochen ist der Sandkasten auf dem Spielplatz am Vogtlandweg (Laagberg) gesperrt. Anwohner machen sich Sorgen, dass die Neuland die Kiste abbaut und der Spielplatz verschwindet. Die Wohnungsbaugesellschaft beruhigt - die Sandkiste wird nur repariert.

08.03.2017

Er rastete im Jobcenter komplett aus, weil er seinen Scheck nicht einlösen konnte: Ein 42-jähriger Mann hat am letzten Freitag vier Arbeitsamt-Mitarbeiter verletzt - er warf unter anderem mit einem Blumentopf nach den Angestellten. Die Polizei hatte Mühe, ihn festzunehmen. Geschäftsführer Ingo Schrader: „Wir führen jetzt einen Sicherheitsdienst ein.“

05.08.2015

Umweltalarm am Mittellandkanal. Im Yachthafen schlug Dienstag früh ein verwaistes Sportboot leck, Öl und Diesel flossen aus. Die Feuerwehr legte eine Ölsperre; um die Bergung der halb versunkenen „Xandin“ muss sich nun der Besitzer kümmern.

07.08.2015
Anzeige