Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Geldspritze von Angeklagten für IS-Terrormiliz?
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Geldspritze von Angeklagten für IS-Terrormiliz?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:09 15.09.2015
Haben die Angeklagten die IS-Terrormiliz mit Geld unterstützt? Quelle: Holger Hollemann/dpa
Anzeige

Laut Anklage haben die 26 und 27 Jahre alten Deutsch-Tunesier bei ihrer Ankunft in Syrien etwa 5000 bis 6000 Euro an Mitglieder des Islamischen Staats übergeben. Einer der Angeklagten behielt für seine Rückkehr aber auch noch Geld bei sich. Schon bald nach der Ankunft wollten beide wieder zurück, weil sie vor Ort nicht wie erhofft humanitäre Hilfe leisten oder den Islam studieren konnten, sondern zu einer Kampfausbildung gezwungen wurden. 

Die beiden Deutsch-Tunesier sollen sich der Terrormiliz 2014 in Syrien und dem Irak angeschlossen haben. Einer der beiden soll gekämpft haben, der andere stand nach Auffassung der Anklage kurz davor, einen Selbstmordanschlag in Bagdad zu begehen. Den beiden jungen Leuten drohen bis zu zehn Jahre Haft. Allerdings ist das Gericht inzwischen zu der Einschätzung gekommen, dass sich die beiden von der Terrormiliz distanziert haben und dass von ihnen keine Gefahr weiterer Terroraktivitäten mehr ausgeht.

dpa

Nach dem Raub eines Handys einer 17 Jahre alten Wolfsburgerin am späten Nachmittag des 04. September auf der Berliner Brücke in Wolfsburg (wir berichteten) nennt die Polizei neue Details und hofft auf Grund der neuen Täterbeschreibungen auf weitere Zeugenhinweise.

15.09.2015

Auch Wolfsburg kommt mit der Zahl der zu erwartenden Flüchtlinge in diesem Jahr an seine Grenzen. Aber: „Wir sind zuversichtlich, in Wolfsburg ohne Zelte auskommen zu können“, sagt Stadtsprecher Andreas Carl.

15.09.2015

Asbest-Alarm in Don Camillo und Peppone. Die beiden markanten Hochhäuser aus Detmerode werden aktuell von der Neuland untersucht, vor allem in den Lüftungsschächten der Bäder ist der krebserregende Schadstoff verbaut worden.

14.09.2015
Anzeige