Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Gefasst! Polizei schnappt Spielhallen-Bande

Wolfsburg Gefasst! Polizei schnappt Spielhallen-Bande

Der letzte Coup wurde ihnen zum Verhängnis: Ermittler der Kripo erwischten am vergangenen Freitag die Spielhallen-Bande auf frischer Tat. Die Staatsanwaltschaft wirft den sechs Männern (26 bis 36) mindestens zehn Spielhallen-Einbrüche vor. Auch in Vorsfelde, Velpke und Lehre schlugen sie zu (WAZ berichtete). Die Männer sitzen in U-Haft – und schweigen zu den Vorwürfen.

Voriger Artikel
Grundwasser-Gutachten: PUG wittert Probleme
Nächster Artikel
Roller-Fahrer unter Drogeneinfluss

Geschnappt: Die sechs Täter sollen auch für die Spielhallen-Einbrüche im Raum Wolfsburg verantwortlich sein. In Velpke (Foto) hatten die Täter am 13. Juli zugeschlagen.

Quelle: Photowerk (mf)

Das Vorgehen in allen Fällen war nahezu gleich – und spektakulär: Mit einem Pick-Up durchbrachen die aus Südosteuropa stammenden Täter nachts Scheibe oder Tür der Spielhallen, rissen die bis zu 300 Kilogramm schweren Geldwechselautomaten mit Hilfe von Ketten oder Seilen aus der Wand und hievte sie auf die Ladefläche des Wagens. „Das ist rabiat, geht aber schnell“, sagt Birgit Seel, Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Im Juni und Juli hatten die Täter  sich auf diese Art die Spielhallen in Vorsfelde, Velpke und Lehre vorgenommen, insgesamt mehrere zehntausend Euro erbeutet (Text rechts).

Bei ihrem letzten Einbruch in eine Spielhalle in Bitterfeld am 17. Juli konnten sie zunächst mit 9500 Euro entkommen. Was sie nicht wussten: Die Ermittler waren der Bande längst auf der Spur, hatten sie beim Einbruch sogar beobachtet.

Durch intensive Ermittlungsarbeit sowie durch Hilfe von Zeugen, die das weiße Tatfahrzeug und später sogar das Kennzeichen nennen konnten, führte die Spur zu den Männern. Sie wurden noch in der Nacht des Bitterfeld-Coups in einer Wohnung in Oschersleben festgenommen.

Diese Wohnung hatte die Bande  speziell für ihre Zwecke angemietet. Zwischen dem 16. Mai und dem 17. Juli operierten die Täter in der Region, unter anderem in Braunschweig, Hannover, Celle und Wendeburg. „Ob sie für noch mehr Taten in Frage kommen, wird ermitteln“, so Seel. Bisher konnte nur die Beute vom letzten Einbruch gefunden werden.

jes

Chronologie der Fälle

Die Spielhallen-Bande ist unter anderem für drei Einbrüche in Vorsfelde, Velpke und Lehre verantwortlich. Die Chronologie dieser Taten:

Donnerstag, 4. Juni, Velpke:  Gegen 2.25 Uhr schreckten Anwohner aus der Jaseperallee wegen eines ohrenbetäubenden Geräusches hoch. Unbekannte rasten rückwärts mit einem Wagen in die Fensterfront des „Freizeit-Centers“. Maskierte stürmten in die Spielhalle, rissen den Geldwechselautomaten aus der Wand und entkamen. Beute: mehrere zehntausend Euro.

Dienstag, 9. Juni, Lehre: Es war 2.40 Uhr, als die Bande in die Spielhalle „Las Vegas“ in der Berliner Straße eindrang. Diesmal zertrümmerten die Täter die Scheibe  und fuhren mit dem Pick-Up in die Spielhalle. Sie rissen  den Geldwechselautomaten aus der Wand. Beute: wieder mehrere zehntausend Euro.

Montag, 13. Juli, Vorsfelde: Diesmal war es die Spielhalle-Süd aus der Neuhäuser Straße. Das Vorgehen war so wie in allen Fällen: Mit dem schweren Auto rein in die Spielhalle, mit dem Geldwechselautomaten und mehreren zehntausend Euro wieder raus.

jes

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Bundesliga: VfL Wolfsburg - Hertha BSC Berlin 2:3