Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Gefährliche Großstädte: Wolfsburg ist sicher!

Wolfsburg Gefährliche Großstädte: Wolfsburg ist sicher!

Wolfsburg zählt zu den sichersten Großstädten in ganz Deutschland. Das berichtet die Zeitschrift „Focus“ unter Berufung auf eine Statistik des Bundeskriminalamtes (BKA).

Voriger Artikel
Glascontainer auf dem Fußweg
Nächster Artikel
Sonderausstellung im Phaeno

Wolfsburg: Verbrechen wie Banküberfälle sind die Ausnahme, die Polizei-Bilanz ist gut.

Demnach liegt Wolfsburg in der Rangliste der gefährlichsten Großstädte auf Platz 67 von insgesamt 80 Großstädten. Im letzten Jahr gab es in der VW-Stadt 7741 Straftaten pro 100.000 Einwohner. Gefährlichste Großstadt ist Frankfurt am Main mit 15.977 Delikten pro 100.000 Einwohner, gefolgt von Niedersachsens Landeshauptstadt Hannover (14.653 Straftaten).

„Es ist sehr erfreulich, dass sich die Menschen in Wolfsburg im Vergleich zu anderen Großstädten sehr sicher fühlen können“, sagt Oberbürgermeister Rolf Schnellecke. Die Kriminalitätsrate sei ein wichtiger Faktor für die Lebensqualität einer Stadt. Die Zusammenarbeit zwischen Stadt und Polizei zahle sich hier aus.

Polizei-Chefin Christiana Berg nahm die gute Platzierung Wolfsburgs mit „Freude und Stolz“ zur Kenntnis. „Ein wichtiger Grund ist die effektive Arbeit vor Ort und die daraus resultierende Aufklärungsquote“, so Berg. Auch für Amtsgerichtsdirektor Holger Kuhlmann kommt die Nachricht vom sicheren Wolfsburg nicht überraschend. „Ich erlebe, dass die Polizei recht effektiv arbeitet“, sagt Kuhlmann. Auch die Gerichte könnten durch eine konsequente Rechtsprechung zur Sicherheit beitragen.

Beschaulich lebt es sich in Wolfsburg auch im Vergleich zur Nachbarstadt Braunschweig, die mit 9943 Delikten pro 100.000 Einwohner auf Platz 34 der gefährlichsten Großstädte landete. Sicherste Großstadt ist Fürth.

htz

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr