Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Gedenken an die Opfer des Faschismus
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Gedenken an die Opfer des Faschismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 09.05.2015
8. Mai: Mit Kranzniederlegungen und Konzert gedachte Wolfsburg den Opfern des Faschismus. Quelle: Boris Baschin
Anzeige

Oberbürgermeister Klaus Mohrs erinnerte daran, dass der 8. Mai lange für viele Deutsche ein Tiefpunkt war. Erst die Rede von Richard von Weizsäcker vor 30 Jahren brachte die Wende: Der damalige Bundespräsident sprach von der „Befreiung“ Deutschlands. „Das zeigte Wirkung“, so Mohrs. Doch die Erkenntnis, dass es nie wieder Faschismus geben dürfe, reiche nicht. Die Menschen müssten an ihren Werten arbeiten.

Dechant Thomas Hoffmann fragte sich bei der Gedenkfeier in der Werderstraße, ob der 8. Mai die Welt und die Menschen besser gemacht habe. „Diese Frage kann nur jeder für sich selbst beantworten“, so Hoffmann. Der 10. Jahrgang des Albert-Schweitzer-Gymnasiums trug Texte vor, die Vergangenheit und Gegenwart gegenüberstellten. Es ging um freie Meinungsäußerung, die heute gesetzlich verankert ist. Im Nazi-Regime konnte das zur Verhaftung führen. Jan Schulze, Urenkel des Vorsfelder Arbeiterführers Ludwig Klingemann, der 1942 von den Nazis zu Tode geprügelt wurde, sprach ebenfalls bei der Feier. Er kritisierte, dass die Aufarbeitung der Nazi-Zeit so lange dauerte, und dass das Schicksal seines Urgroßvaters in Vorsfelde so wenig thematisiert werde.

200 IG-Metall-Mitglieder aus Wolfsburg nahmen außerdem an einer Gedenkveranstaltung im ehemaligen KZ Bergen-Belsen teil.

syt

Gestern fiel der Startschuss für das Schützenfest im Allerpark. Die WAZ war dabei - Redakteur Kevin Nobs machte den großen Rummel-Test.

11.05.2015

Fünf Rockbands sorgten gestern für allerbeste Stimmung beim vierten Campus Open Air auf dem Robert-Koch-Platz mitten in der Innenstadt. 500 Besucher waren bei dem kostenlosen Musikspektakel der Studenten-Musikschmiede dabei.

11.05.2015

Der Wolfsburger (20), der im Oktober seine gleichaltrige Freundin in Helmstedt erstochen hatte, muss für viereinhalb Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht verurteilte den Angeklagten gestern nach Jugendrecht wegen Totschlags.

11.05.2015
Anzeige