Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
„GedankenGut“: Chancen und Gefahren der Digitalisierung

IHK-Veranstaltung „GedankenGut“: Chancen und Gefahren der Digitalisierung

Mit Chancen und Risiken der Digitalisierung beschäftigte sich jetzt eine Informationsveranstaltung der IHK Lüneburg-Wolfsburg. Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) forderte vor allem den Mittelstand auf, sich auf die Veränderungen einzustellen.

Voriger Artikel
Direkter Draht zu den Fans
Nächster Artikel
Neuer Kühlwagen für den Mittagstisch

Thema Digitalisierung: Hauptredner war der Ex-Chaos-Computer-Club Aktivist Sandro Gayken.
 

Quelle: Foto: Boris Baschin

Stadtmitte.  Die Digitalisierung von Unternehmen und Haushalten stand im Mittelpunkt der Informationsveranstaltung „GedankenGut“, zu der die Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg am Donnerstag ins Kulturzentrum „Hallenbad“ eingeladen hatte. Die neugewählte IHK-Präsidentin Aline Henke – erste Frau an der Spitze des seit über 150 Jahren bestehenden Verbandes – konnte gemeinsam mit IHK-Hauptgeschäftsführer Michael Zeinert 150 Vertreter aus Firmen sowie interessierte Gäste begrüßen.

Dabei waren auch der niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) und Wolfsburgs Oberbürgermeister Klaus Mohrs (SPD), die von den Moderatoren Dr. Annika Wilkening (IHK) und Thomas Waldner (Hamburg) zum aktuellen Stand der Breitbandverkabelung befragt wurden. Für Wolfsburg betonte Klaus Mohrs, dass der eingeschlagene Weg zur „digitalen Stadt“ in spätestens fünf Jahren abgeschlossen sein wird. Mohrs betonte die Bedeutung von Computern in den Schulen. „Hier bieten sich noch ganz große Chancen an.“ Wirtschaftsminister Lies forderte Wirtschaft und vor allem mittelständische Unternehmen nachdrücklich auf, sich auf die sich bietenden Chancen und Veränderungen einzustellen. Auch für die IHK wertete Präsidentin Aline Henke die Digitalisierung als große Herausforderung. Man werde vor allem als Ansprechpartner zur Verfügung stehen, beispielsweise wenn Firmenchefs Angst vor Cyberkriminalität haben.

Das nun war das richtige Stichwort für den Festredner des Abends, Sandro Gayken, Ex-Chaos-Computer-Club Aktivist, promovierter Philosoph und Physiker sowie Berater für Politik und Firmen. Was Gayken allerdings kundtat, ließ manchem Zuhörer den Atem stocken. Hacker hätten nach seinen Worten durchaus Möglichkeiten, Kriege auszulösen, Firmen in die Pleite zu treiben und Herzschrittmacher zur Explosion zu bringen.

Schließlich Ehrungen: Für langjährige ehrenamtliche Tätigkeit wurden 22 Frauen und Männer mit Bronze-, Silber- und Goldnadeln ausgezeichnet.

Von Burkhard Heuer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr