Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Fuzo: Flashmob für verfolgte Christen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Fuzo: Flashmob für verfolgte Christen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 14.01.2015
Aktion in der Fuzo: Mit einem Flashmob wollten die Teilnehmer an die Verfolgung von Christen auf der Welt erinnern - und auch darüber informieren. Quelle: Photowerk (bas)
Anzeige

„Rund 100 Millionen Christen auf der Welt werden verfolgt“, sagte Organisatorin Edith Becker. Das sei schlimm und deshalb wollten sie und ihre Mitstreiter die Bürger darüber informieren - in Form eines Flashmobs. Junge, ältere, sogar Kinder kamen und machten bei der Verfolgungsszene mit.

Und die sah so aus: Vom Aalto-Kulturhaus lief die Gruppe zur Sparkasse. Plötzlich ertönte eine Trillerpfeife und alle knieten nieder - die Arme auf dem Rücken verschränkt, so wie bei einer echten Verfolgung. Mit Passanten beteten die Teilnehmer ein öffentliches Vaterunser. Die gleiche Szene wurde auf dem Hugo-Bork-Platz und vor C&A gespielt.

Über ein Megaphon informierte Edith Becker, warum die Aktion stattfand: „In vielen Ländern werden Christen verfolgt, sie müssen um ihr Leben fürchten.“ In Syrien, Saudi-Arabien, Pakistan, Eritrea, sogar in dem Urlaubsparadies auf den Malediven sei dies der Fall. Darüber Bürger zu informieren sei wichtig, sagt Roswitha Schuster aus der christlichen Gemeinde Oase. Deshalb beteiligte sie sich am Flashmob: „Es gibt leider noch Christen, die nicht die Rechte haben, die wir in Deutschland haben.“

syt

Wie soll der schönste Tag des Lebens aussehen? Anregungen holten sich rund 1800 Besucher am Wochenende bei der Hochzeitsmesse im CongressPark. Rund 40 Aussteller präsentierten sich und ihre Waren oder Dienstleistungen - und das meist auch ganz praktisch.

14.01.2015

Nach dem Anschlag auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ druckten viele Zeitungen die umstrittenen Karikaturen aus Solidarität mit den Opfern, auch die Hamburger Morgenpost (MPO). In der Nacht zu Sonntag wurde ein Brandsatz im MPO-Gebäude gelegt. Vorher gab es Todesdrohungen gegen die Zeitung auf deren Facebook-Seite - auch von Newid S. aus Wolfsburg.

14.01.2015

Tödlicher Unfall gestern Abend gegen 18.45 Uhr zwischen Neindorf und Heiligendorf. Ein Wolfsburger war auf gerader Strecke ungebremst in einen Straßenbaum gekracht.

12.01.2015
Anzeige