Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Fußball-WM: XXL-Fernseher sind der absolute Renner

Wolfsburg Fußball-WM: XXL-Fernseher sind der absolute Renner

Am 12. Juni startet die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien und die Wolfsburger sind schon jetzt mächtig im Fußball-Fieber. In Geschäften wie Media Markt, Saturn oder auch bei Real finden die neuesten und vor allem größten Flachbild-Fernseher zurzeit reißenden Absatz - alle wollen die Fußballspiele zu Hause im XXL-Format anschauen.

Voriger Artikel
Stadt lässt Grünschnitt auf Behindertenparkplatz liegen
Nächster Artikel
Schützenfest im Allerpark: Organisatoren hochzufrieden

Fußball-WM im XXL-Format: Großbildfernseher sind zurzeit bei Real im Heinenkamp oder beim Media-Markt (Foto/Karl-Heinz Lengler) der absolute Renner.

Quelle: Photowerk (he)

„Vor Ereignissen wie der Fußball-WM oder auch den Olympischen Spiele werden gern die neusten Fernseher gekauft“, sagt Media-Markt-Chef Karl-Heinz Lengler. Vor allem weil die größeren Geräte immer erschwinglicher werden. „Ein 50-Zoll-Fernseher ist bedeutend günstiger als noch vor einem Jahr“, so Lengler. Ob HD-Qualität oder 4K-Fernseher mit vierfacher Auflösung, „hier haben die Zuschauer ein räumliches Gefühl“.

Auch bei Saturn ist die Nachfrage an Fernsehern zurzeit groß, so Geschäftsführer Torsten Maus. „Die Deutschen fiebern bei Fußball-Weltmeisterschaften und anderen sportlichen Großereignissen unheimlich mit“, sagt Maus. Und das am liebsten auf topmodernen Bildschirmen. „Beliebt sind 55-Zoll-Fernseher und Curved-TV.“ Diese Geräte sind leicht gebogen und würden deshalb auch ohne 3D einen räumlichen Eindruck vermitteln.

Der Real-Markt im Heinenkamp stellt sich auf einen großen Ansturm ein. Auch hier gilt: „Je größer der Bildschirm, desto beliebter“, so Real-Chef Mirko Rüsing. „Das ist dann Public Viewing für zu Hause!“

Bei Fernseh Söchting ist aufgrund der WM die Nachfrage an neuen Fernsehern noch nicht bedeutend gestiegen - eher aus einem anderen Grund: „Im analogen Kabelfernsehen wurden zwei Sender abgeschaltet“, so Stefan Zerbe. Um auch weiter RBB und MDR gucken zu können, rüsteten einige jetzt nach.

üt

Voriger Artikel
Nächster Artikel