Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Fusion ist geplatzt: Geht es jetzt um Eingemeindung?
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Fusion ist geplatzt: Geht es jetzt um Eingemeindung?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 14.11.2013
Anzeige

Die Fusion mit Helmstedt wird nicht kommen, eine Großregion Braunschweig unter Wolfsburger Beteiligung wird es auch nicht geben. Was also bleibt übrig an denkbaren Modellen? Antworten gibt es bisher nicht, Spekulationen aber liegen auf der Hand.

Ursprünglich wollte die Stadt Wolfsburg den Landkreis Helmstedt komplett eingemeinden, was nicht verfassungskonform war - die immense räumliche Größe hätte den Begriff einer Stadt als kompaktes Gebilde gesprengt. Anders sähe es aus, wenn beispielsweise die Städte Braunschweig und Wolfsburg einzelne Orte eingemeinden würden, die dicht an ihrer Stadtgrenze liegen - Velpke beispielsweise könnte zu Wolfsburg kommen, Königslutter womöglich zu Braunschweig. Für den südöstlichen Teil des Landkreises inklusive der Stadt Helmstedt müsste aufgrund der großen Entfernung zu Wolfsburg und Braunschweig eine andere Lösung gefunden werden. Die könnte womöglich in der Eingemeindung in einen anderen Landkreis liegen - am dichtesten dran wäre der Kreis Wolfenbüttel.

fra

Es war eine Vorentscheidung: Der Schulausschuss votierte gestern mit großer Mehrheit für eine Fusion der Porsche-Realschule mit der Haupt- und der Dunant-Realschule Westhagen zur Oberschule. Nur Bärbel Weist (PUG) und Frank Roth (CDU) stimmten dagegen.

14.11.2013

Seinen Unternehmenserfolg verdankt Volkswagen seinen zigtausenden Mitarbeitern - daran lässt Bernd Osterloh keinen Zweifel. Beim 18. WAZ-Wirtschaftstreff gestern im TechnoForum in Fallersleben sagte der VW-Betriebsratsvorsitzende: „Die Beteiligung der Beschäftigten ist entscheidend.“ Wichtig sei ein Gleichgewicht zwischen Wirtschaftlichkeit und Beschäftigungssicherheit.

14.11.2013

Die Taifun-Katastrophe auf den Philippinen mit vermutlich tausenden Toten sorgt auch in der VW-Stadt für Entsetzen. Wolfsburger sorgen sich um Familienmitglieder, andere waren früher als Entwicklungshelfer dort im Einsatz.

11.11.2013
Anzeige