Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Fusion: Wolfsburg und Helmstedt hoffen auf Lösung für das Modell II
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Fusion: Wolfsburg und Helmstedt hoffen auf Lösung für das Modell II
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 23.01.2014
Mit einer Stimme: Wolfsburger und Helmstedter wollen in Hannover weiter für das Fusions-Modell kämpfen. Quelle: Foto: Manfred Hensel
Anzeige

In Hannover wollen die Verwaltungsspitzen am Montag mit Braunschweig, Wolfenbüttel und Innenminister Boris Pistorius unter anderem über die Einwendungen des Landes gegen das Fusionsmodell sprechen.

Wolfsburgs Oberbürgermeister Klaus Mohrs betont: „Wir werden uns Gesprächen nicht verschließen, aber kritisch nachfragen. Wir brauchen den Gesetzgeber und erwarten, dass er über Modelle nachdenkt, die sinnvoll für alle Menschen sind.“ Und zur Rolle von Wolfsburg: „Wir werden nicht auf alle Sonderrechte einer kreisfreien Stadt verzichten.“ Darin ist sich Mohrs mit Immacolata Glosemeyer (SPD) und Angelika Jahns (CDU) einig. Jahns: „Es ist wichtig, dass wir eine gemeinsame Sprache sprechen.“

Die Helmstedter stimmen ein. „Heute hat jeder seinem Ärger Luft gemacht, jetzt sind wir uns einig“, so Torsten Koch (Grüne) gestern. Eine Hoffnung: Ex-Landrat Matthias Wunderling-Weilbier, jetzt Regionalbeauftragter in Braunschweig, könnte das Steuer rumreißen. Eingemeindungen wären eine Option - aber nur im Rahmen einer Gesamtlösung, so Rolf-Dieter Backhauß (SPD): „Alles ist verhandelbar.“ Dorothea Dannehl (CDU) meint: „Unser Modell kann ein Beispiel für andere sein.“

amü

Anzeige