Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Früheres Kloster wird Flüchtlingsunterkunft
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Früheres Kloster wird Flüchtlingsunterkunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:58 18.03.2015
Neue Heimat für Flüchtlinge: Vertreter der Stadt um Oberbürgermeister Klaus Mohrs (r.) begrüßten gestern im ehemaligen Kloster der St.-Heinrich-Gemeinde die ersten Bewohner. Quelle: Manfred Hensel

„Wir haben Platz für etwa 45 Personen“, so Ingo Schrader (Geschäftsbereich Soziales und Gesundheit). Die Stadt hat das Gebäude auf dem Rabenberg von der Kirchengemeinde gemietet und umgebaut. „So haben wir aus zwei Räumen zwei zusätzliche Küchen gemacht, damit die Bewohner dort auch kochen und essen können“, erklärte Schrader. Weitere Umbauarbeiten sollen folgen.

Pfarrer Thomas Hoffmann hob das Engagement seiner Gemeinde hervor: „Die Bereitschaft zu helfen ist groß. Wir wollen Begegnungen mit den Flüchtlingen ermöglichen und die Flüchtlinge unterstützen.“ Klaus Mohrs war begeistert: „Hier auf dem Rabenberg gelingt Integration.“ Kinder hätten es nicht weit bis zu Kita und Schule, die Unterkunft liege zentral in einem Stadtteil.

Auch Borcherding war zufrieden: „Diese Unterkunft ist ein Muster für die Stadt. Hier werden Vorbehalte abgebaut.“ Das sehen die St.-Heinrich-Helfer genauso: Stellvertretend überreichte Pastor Hoffmann Heimleiterin Julia Yanushpolska Blumen für eine eben eingetroffene Flüchtlingsfamilie aus Serbien.

bis

Die Waldschule Eichelkamp soll in die Wohltbergschule ziehen. Laut Stadt steht die Waldschule auf Lehmboden, der je nach Witterung in sich zusammensackt oder sich mit Wasser vollsaugt. Dadurch bekämen die Gebäude immer wieder Risse, eine Sanierung der Waldschule sei nicht wirtschaftlich. Ist das wirklich so? Das fragen sich Eltern, die seit langem gegen den geplanten Umzug in die Wohltbergschule Sturm laufen.

18.03.2015

Ob in der Spielhalle oder in der Gaststätte, immer mehr Wolfsburger verzocken Geld an Spielautomaten. Der Stadt spülte das 2014 Vergnügungssteuer-Einnahmen in Höhe von 1.745.409 Euro in die Kasse.

18.03.2015

Deutlich mehr Geld für Berufe im Sozial-und Erziehungsdienst fordert die Gewerkschaft Verdi. Sie rief gestern zum Warnstreik auf, rund 100 Mitarbeiter aus Wolfsburg folgten diesem Aufruf. Betroffen waren Jugendwerkstatt und die städtischen Kitas (Fallersleben, Mörse, Vorsfelde und Klinikum).

18.03.2015