Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Frontalzusammenstoß auf K114: Beide Fahrer (19/32) sterben

Opfer aus Landkreis Gifhorn Frontalzusammenstoß auf K114: Beide Fahrer (19/32) sterben

Zwei Tote (19/32), beide aus dem Landkreis Gifhorn, und eine lebensgefährlich Verletzte forderte am Montagabend ein schrecklicher Unfall auf der Tangente bei Wolfsburg. Die Ursache ist laut Polizei noch unklar, allerdings soll der 19-Jährige deutlich zu schnell gefahren sein.

Voriger Artikel
Geladene scharfe Waffe lag auf Wohnzimmertisch
Nächster Artikel
Weihnachtsmarkt: Das sagen die Beschicker aus Wolfsburg

Völlig zerstörter Eos: Den Einsatzkräften bot sich ein Bild des Grauens.

Quelle: Gero Gerewitz

Wolfsburg.  Ein schrecklicher Unfall auf der Tangente zwischen Wolfsburg und Gifhorn forderte am Montagabend zwei Menschenleben. Bei dem Frontalzusammenstoß zwischen Weyhäuser Kreuzung und Ilkerbruch starben der 19 Jahre alte Fahrer eines Eos und der Fahrer (32) eines VW CC. Beide Opfer stammen aus dem Landkreis Gifhorn. Die Beifahrerin des 32-Jährigen wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Wolfsburger Klinikum eingeliefert. Die Tangente blieb bis tief in die Nacht voll gesperrt.

Bei ihrer Ankunft bot sich den Einsatzkräften ein grauenhaftes Bild. Vor allem der Eos war bis zur Unkenntlichkeit zerstört, auch der CC war ein Trümmerfeld. Einzelteile der beiden Wagen lagen weit verstreut.

Zeugin: Eos deutlich zu schnell

Zu dem Unfall kam es nach Aussage einer Zeugin (46) um 19.35 Uhr. Sie fuhr mit ihrem BMW auf der K 114 in Richtung Gifhorn. Erlaubt ist in dem Bereich Tempo 70. „Die Zeugin sagte aus, dass der Eos sie dann mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit überholt hat“, so Polizeisprecher Sven-Marco Claus. Momente später sah die Frau – schon in großer Entfernung – den schweren Unfall.

Schlimmer Einsatz

Schlimmer Einsatz: Eine Notärztin am Unfallort.

Quelle: Gero Gerewitz

Der 19-jährige Eos-Fahrer aus der Samtgemeinde Sassenburg war frontal mit dem ihm entgegenkommenden CC des 32-Jährigen aus der Gemeinde Isenbüttel zusammengestoßen. Der tatsächliche Unfallhergang war zunächst unklar, ebenso die Frage, auf welcher der beiden Fahrbahnen die Autos zusammengestoßen sind. Fachleute versuchten noch in der Nacht, den Hergang zu rekonstruieren, da die einzige Zeugin, die 46 Jahre alte Frau, zu weit vom Unfall entfernt war.

19-Jähriger aus Auto geschleudert

Die beiden Männer starben noch am Unfallort. Polizeisprecher Claus: „Nach ersten Erkenntnissen war der 19-Jährige nicht angeschnallt und wurde auf die Fahrbahn geschleudert.“ Der CC-Fahrer war im Auto eingeklemmt und wurde von der Feuerwehr herausgeschnitten – er konnte aber nicht mehr gerettet werden. Die 46-jährige BMW-Fahrerin hatte zuvor geholfen, die lebensgefährlich verletzte Beifahrerin aus dem Wrack zu befreien. Beide Fahrzeuge waren rund 50 Meter voneinander entfernt im Graben liegen geblieben, die Feuerwehr zog sie auf die Straße.

Die K114 wurde aus Richtung Wolfsburg kommend ab der Weyhäuser Kreuzung voll gesperrt. Während der stundenlangen Unfallaufnahme und den späteren Aufräumarbeiten blieb die Sperrung bestehen. Neben der Polizei waren die Wolfsburger Berufsfeuerwehr, die Freiwillige Feuerwehr Fallersleben und Seelsorger vor Ort.

Von Kevin Nobs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg