Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Freude im Tiergehege: Ara Fred ist wieder da

Wolfsburg Freude im Tiergehege: Ara Fred ist wieder da

Gute Nachrichten aus dem Tiergehege: Nach dem Diebstahl von fünf Vögeln aus einer Voliere auf dem Klieversberg (WAZ berichtete) ist Ara Fred seit gestern wieder zu Hause. Er ist aber noch nicht in seiner Voliere, sondern fliegt auf dem Gelände herum. Fred vermisst offenbar seine geliebte Partnerin, ein Halsbandsittich-Weibchen, und flog zurück.

Voriger Artikel
Ein Konzert eröffnete die neue Theater-Saison
Nächster Artikel
Neues KompetenzCafé: Infos bei Kaffee und Kuchen

Ara Fred ist wieder im Tiergehege: Matthias Presia und Marianne Blisse freuen sich über die Rückkehr des Vogels, er vermisst wohl seine Sittich-Partnerin (kleines Foto).

Quelle: Roland Hermstein

Auch drei weitere Vögel wurden im Stadtgebiet gesichtet.

„Wir hoffen, dass wir sie anlocken und mit dem Käfig einfangen können“, sagt Marianne Blisse, Vorsitzende des Tiergehege-Fördervereins. In Vorsfelde und im Fontanehof hatten Anwohner ein Sonnensittich-Pärchen und einen Halsbandsittich entdeckt. Mit lautem Gesang machten die Vögel auf sich aufmerksam. Durch den WAZ-Bericht über die vermissten Tiere wussten die Anwohner, dass sie zum Tiergehege gehörten und alarmierten die Polizei. „Die Zusammenarbeit hat wunderbar geklappt“, lobt Blisse.

Die Diebe hätten wohl kalte Füße bekommen, vermutet sie, denn Ara Fred ist registriert und sei damit kaum verkäuflich. Das hatte Blisse der WAZ erzählt, und der Bericht habe wohl Wirkung gezeigt: Schnell tauchten die geklauten Vögel wieder auf.

Ara Fred ist zwar wieder im Tiergehege, aber noch nicht in seiner Voliere. Marianne Blisse und Matthias Presia vom Tiergehege-Förderverein hoffen, dass Fred den Weg dorthin allein findet. Einfangen wollen sie ihn nicht. „Das ist zu viel Stress“, erklärt Presia. Schon der Diebstahl und das spätere Aussetzen des Vogels sei Stress genug gewesen. Den Weg ins Tiergehege hatte der Ara allein gefunden. Er scheint seine Partnerin vermisst zu haben. Verliebt schnäbelten sie an der Voliere herum – das Sittich-Weibchen von innen, Fred von außen.

Der Förderverein freut sich über die gute Wendung nach dem Diebstahl. Hätten aufmerksame Bürger nicht die Polizei informiert, wären die Vögel gestorben. „Sie wären für Krähen ein leichtes Opfer“, so Blisse.

syt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wolfsburg: Spektakulärer Sonnenuntergang