Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Freie Mitarbeiter: Die WAZ sucht Verstärkung
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Freie Mitarbeiter: Die WAZ sucht Verstärkung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 21.02.2016
Spannende Aufgabe: Die WAZ-Lokalredaktion um Claudia Jeske und Kevin Nobs freut sich auf freie Mitarbeiter. Quelle: Boris Baschin
Anzeige

Wir schreiben über Movimentos und Messen, treffen Künstler und Politiker, befragen Vereine und die Menschen auf der Straße, erleben Polizei und Feuerwehr im Einsatz. Dafür schickt die WAZ ihre Mitarbeiter an Orte, die man sonst vielleicht nie besucht hätte – von Kunstverein und Kirche übers Tierheim bis zu Clubs oder einem Jazzkonzert. „Auch die vermeintlich kleinen Termine sind uns wichtig“, sagt Claudia Jeske, Leiterin der Lokalredaktion.

Zu Wolfsburg gehört natürlich auch der Sport. Egal ob Armwrestling, Fußball oder Tischtennis – WAZ-Sportchef Andreas Pahlmann freut sich auf „motivierte junge Leute, die unser Team verstärken“. Zur ersten Umfrage auf der Straße gehört vielleicht Überwindung. „Manchmal muss man über seinen eigenen Schatten springen – das lernen freie Mitarbeiter bei uns“, weiß Kevin Nobs, stellvertretender Redaktionsleiter. Außerdem macht sich die freie Mitarbeit bei einer Tageszeitung in jedem Lebenslauf gut. Freie WAZ-Mitarbeiter müssen mindestens 18 Jahre alt sein und über ein Auto verfügen.

Interessierte melden sich in der Lokalredaktion bei:

und in der Sportredaktion bei:

Die Stadt hat das Rätsel um gestohlene Gegenstände aus dem Theater aufgelöst. Im Laufe der Bauarbeiten während der Sanierung ist ein Schaden von 40.000 Euro entstanden, weil vermutlich Handwerker Material entwendet haben.

22.02.2016

Wolfsburg. Anwohner der Rostocker Straße in Westhagen sind stinksauer. Schon jetzt gibt es dort wegen des DRK-Kinder- und Familienzentrums kaum Parkplätze. Das Problem könnte sich noch verschärfen, befürchten die Bürger, wenn das Familienzentrum einen Anbau bekommt.

22.02.2016

Seit Oktober muss die Stadt 500 Plätze für die Erstaufnahme von nicht registrierten Flüchtlingen vorhalten. Diese Zahl reduziert das Land ab März auf 300 Plätze. Praktisch ändert sich damit aber gar nichts: Alle Asylbewerber wohnen weiterhin in genau den drei Sporthallen, die bislang der Erstaufnahme dienten.

19.02.2016
Anzeige