Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Frau attackiert: Sie sprach über Israel
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Frau attackiert: Sie sprach über Israel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 17.08.2014
Das Opfer: Eine Frau wurde im Heinenkamp attackiert, weil sie über Israel sprach. Quelle: Photowerk (bb)
Anzeige

Israel, so schimpfte die Palästinenserin, sei ein rotes Tuch für sie, niemand dürfte das Wort in ihrer Gegenwart aussprechen - dann eskalierte der Streit bis zur Verfolgung und der Spuck-Attacke auf dem Parkplatz. Das Opfer sei auch noch von drei Begleitern der Frau belästigt worden, sie habe sich „bedroht gefühlt“. Ein Mann aus der Gruppe habe ihr und ihrer Familie den Tod gewünscht, eine Frau bespuckte sie - mit „schönen Grüßen von der Hamas“.

Dr. Mohamed Kodja, Vorsitzender des Islamischen Vereins, mahnt auch vor dem Hintergrund des Gaza-Konflikts: „Die betroffene Frau hat ein privates Gespräch geführt, da kann sie erzählen, was sie will.“ Dr. Kodja will im Islamischen Zentrum anregen, den unschönen Vorfall beim Freitagsgebet anzusprechen.

Die 54-Jährige aus Flechtorf interessiert sich für das Land Israel, trägt eine Kette mit Davidstern um den Hals. Vielleicht habe sie die Palästinenserin damit unbewusst provoziert, „aber wir leben in einem freien Land, in dem ich meine Meinung frei äußern darf“. Dass die Situation so eskalierte, damit habe sie nicht gerechnet.

Das Opfer hätte die Polizei rufen müssen, sagt Polizeisprecher Thomas Figge. „Hier geht es offenbar um eine Körperverletzung und weitere Straftaten“ - die Polizei wäre in solch einem Fall eingeschritten.

syt

Bisher fließt der Verkehr den Umständen entsprechend gut durch die Baustelle auf der Schlosskreuzung. Nun steht die dritte Bauphase an. Voraussichtlich ab Samstag soll der Verkehr auf neuen Wegen über die Kreuzung rollen. Das teilte gestern die Stadt mit.

17.08.2014

Das Theater wird für 29,8 Millionen Euro bis November 2015 saniert. Damit der Spielbetrieb trotzdem weitergeht, ist die Mannschaft um Intendant Rainer Steinkamp in den benachbarten CongressPark gezogen, dort werden dann über ein Jahr lang die Aufführungen stattfinden. Dafür sind Umbauten nötig, zum Start der neuen Saison am 22. September muss alles fertig sein.

17.08.2014

Erst wunderte sich Tania Schmidt, als ihr Haus in der Reislinger Straße immer mehr absackte. Dann beauftragte sie einen Statiker - und seither hat die 44-Jährige Angst: Der Experte vermutet einen Bombentrichter unter dem Gebäude. Von der Stadt fühlt sich Tania Schmidt im Regen stehen gelassen: Eine Gefahr sieht die Verwaltung nicht.

14.08.2014
Anzeige