Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Frankfurter Straße: Es gilt wieder Tempo 70

Beschränkung auf 50 km/h streckenweise aufgehoben Frankfurter Straße: Es gilt wieder Tempo 70

Schluss mit dem Tempo-Wirrwarr auf der Frankfurter Straße. Seit Anfang der Woche gilt wieder in beiden Fahrtrichtungen überwiegend Tempo 70. Die Stadt hat die letztes Jahr verordneten streckenweisen Geschwindigkeitsbeschränkungen auf 50 km/h wieder aufgehoben.

Voriger Artikel
Grizzly-Fans: 400 Kilometer per Fahrrad nach Köln
Nächster Artikel
Freibad-Saison beginnt Ende April
Quelle: Sebastian Bisch

Westhagen. Grund für die Tempolimits: Direkt neben der vielbefahrenen Straße hatten sich letztes Jahr Wildschwein-Rotten angesiedelt, auch Frischlinge tummelten sich auf dem Grünstreifen weniger als einen Meter neben der Fahrbahn. Die Stadt ließ daraufhin das Gehölz lichten, um den Tieren die Deckung zu nehmen, und verordnete gleichzeitig überwiegend Tempo 50. Der Grünschnitt zeigte Erfolg, die Wildschweine zogen sich zurück. „Und laut Polizei gibt es mittlerweile keine erhöhte Gefährdung mehr und auch keine Unfallhäufung“, sagt Stadt-Sprecherin Elke Wichmann - die Tempolimits wurden abgebaut.

Doch egal ob Tempo 50 oder Tempo 70 - viele Autofahrer nehmen es mit der Geschwindigkeitsbeschränkung auf der gut ausgebauten vierspurigen Straße offenbar ohnehin nicht so genau. Zwischen Mai 2016 und Februar 2017 nahm die Verwaltung in dem auf 50 km/ reduzierten Bereich zwischen Dresdner Ring/Höhe Sudetenstraße und Fallersleben in beiden Fahrtrichtungen ein Dutzend Geschwindigkeitskontrollen vor. Insbesondere während des Berufsverkehrs waren vor allem in Fahrtrichtung Fallersleben regelmäßig bis zu 15 Prozent der Fahrer zu schnell unterwegs. Die Spitzen-Geschwindigkeiten reichten von 94 und 95 km/h bis zu 119 km/h - auch für Tempo 70 wäre das deutlich zu viel gewesen.

fra

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr