Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Die große Hitze hat Folgen für Wolfsburg
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Die große Hitze hat Folgen für Wolfsburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:37 04.08.2018
Wasser tropft aus einem Wasserhahn: Der hohe Wasserverbrauch führt zu Druckunterschieden und ließ zwei Rohre platzen. Quelle: Archiv
Anzeige
Wolfsburg

Weil die Wolfsburger wegen des Sahara-Sommers viel mehr Wasser verbrauchen, vor allem in den Abendstunden, kommt es zu starken Druckunterschieden im Netz. „Und diese müssen permanent ausgeglichen werden“, erklärt LSW-Sprecherin Birgit Wiechert

Das klappt nicht immer: Um 0 Uhr in der Nacht zu Donnerstag war die Druckschwankung derart groß, dass zwei Rohre im Bereich Frankfurter Straße (Westhagen) brachen. Wasser tröpfelte nur wenig oder kam teils gar nicht mehr aus dem Hahn in hunderten Haushalten. Betroffen waren Ehmen, Mörse, Detmerode, Sülfeld, Fallersleben und teilweise der Hageberg. Noch in der Nacht flickten LSW-Techniker die kaputten Leitungen, ab 7 Uhr lief das Wasser wieder wie üblich.

Sportfischer schlagen Alarm

Alarm schlagen die Sportfischer. Sie haben ph-Wert, Sauerstoffgehalt und Temperatur der Wolfsburger Gewässer gemessen. Besorgniserregend: Die Seen sind zwischen 26 und 28 Grad warm. „Normal sind 18 bis 20“, so Vorsitzender Uwe Latzel. Warmes Wasser fördert die Bildung von Algen, und diese entziehen dem Gewässer Sauerstoff.

Im Regenrückhaltebecken am Hageberg liegt der Sauerstoffgehalt bei bedrohlichen 4,94 mg/l, ein Algen-Schmierfilm hat sich dort gebildet. „Ein Wert unter 4 ist lebensgefährlich für alle Lebewesen in den Seen. Das Gewässer erstickt“, so Latzel. Einzig die Zufuhr von Frischwasser oder eine Umwälzung des Teichs könnten eine Katastrophe abwenden. Eine ähnliche Situation gab es im Sommer 2015, als im Ziegelteich ein Fischsterben einsetzte. „Wenn das Wetter so bleibt und nichts getan wird, wird das Tiersterben in den Seen einsetzen“, so Latzel.

Stadt ruft zum Gießen auf

Ein ähnliches Schicksal droht jungen Bäumen in der Stadt. Naturschützer und die Stadt rufen zum Gießen auf und in Ehmen und Mörse waren die Ortsfeuerwehren bereits an zwei Abenden im Einsatz, um die Pflanzen zu wässern. „Insgesamt wurden 100 Bäume mit 11.000 Liter Wasser versorgt“, so Jan-Niklas Schildwächter von der städtischen Kommunikation.

Und das Wetter bleibt so, sagt Dominik Jung von wetter.net. Im Juli gab es schon 30 Prozent mehr Sonne als üblich. Man spricht aktuell von einer Wetterlage, wie man sie nur aus Mittelmeerraum kennt.

Von Claudia Jeske

Großes VW-Bus-Spektakel im Allerpark: Beim Bulli-Festival ging es am Freitag heiß her. Hochsommerliche Temperaturen, die den hartgesottenen Campern und Besuchern allerdings nichts auszumachen schienen, und ein buntes Bühnenprogramm mit Wettbewerben wie „Schönstes Bulli-Tattoo“ und Live-Musik prägten das Geschehen inmitten der Fan-Gemeinde.

04.08.2018

Zum siebten Mal nimmt Wolfsburg an der bundesweiten Klimaschutz-Aktion Stadtradeln teil. Für eine lebendige Radkultur, für die Gesundheit und für die Umwelt soll auch 2018 wieder gemeinsam in die Pedale getreten und bewiesen werden, dass das Fahrrad einen festen Platz in der Stadt hat.

03.08.2018

Das Zauberwort heißt Wechselverkehrsführung. Wie diese auf der A 39 funktioniert, zeigte sich am Freitag bei einem Besuch mit Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr und dem ADAC an der Strecke.

03.08.2018
Anzeige