Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Flugprobe: Einmal selbst im Cockpit sitzen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Flugprobe: Einmal selbst im Cockpit sitzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 09.04.2015
Stüde: Der Aeroclub Wolfsburg bietet auch in diesem Jahr Schnupperfliegen an.
Anzeige

„Wir machen den Traum vom Fliegen wahr“, sagt Pressesprecher Nico Behnke. Denn der Aeroclub ermöglicht interessierten Einsteigern, selbst das Steuer in einem modernen, doppelsitzigen Flugzeug vom Typ ASK 21 zu übernehmen. Vorab weisen Fluglehrer die Teilnehmer am Boden ein, und in der Luft ist auch ein erfahrener Pilot mit dabei. Zudem lernen die Gäste den Flugplatz kennen, sie gewinnen erste Eindrücke vom Alltag im Aeroclub.

Termine fürs Schnupperfliegen vergibt der Aeroclub zunächst für Samstag und Sonntag, 25. und 26. April. Wer mindestens 14 Jahre alt ist, darf teilnehmen. Bei Minderjährigen muss die Einverständniserklärung der Eltern vorliegen. Pro Teilnehmer sind drei Starts geplant, die Kosten betragen 36 Euro. „Entscheidet man sich danach für eine Ausbildung zum Segelflugzeugführer bei uns, erstatten wir die Kosten zurück“, erklärt Behnke. In jedem Fall ist eine frühzeitige Anmeldung fürs Schnupperfliegen per E-Mail an aeroclub-wolfsburg@web.de ratsam, denn die Plätze sind begrenzt und sehr begehrt.

rn

Bei der Germanwings-Katastrophe mit 150 Toten in den französischen Alpen kam auch ein Wolfsburger ums Leben. Der 49-jährige Familienvater flog die Route vermutlich aus beruflichen Gründen.

06.04.2015

Dicke Rauchwolken hingen am Wochenende über Wolfsburg: Überall brannten die Osterfeuer. Tausende Besucher feierten in Stadt- und Ortsteilen. Und einige gingen vielleicht ein paar Meter näher an die lodernden Flammen - es war ganz schön frisch! Es blieb alles friedlich: Die Polizei meldete keine besonderen Vorkommnisse.

06.04.2015

Abkühlung suchten am Samstag während des Fußballbundesliga-Spiels des VfL einige Hitzköpfe der Stuttgarter Gäste. Weil die sechs betrunkenen VfB-Anhänger Stadionverbot hatten, wichen sie aufs Badeland aus – und benahmen sich daneben. Die Polizei angelte sich die jungen Männer.

24.07.2015
Anzeige