Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Flüchtlingswelle: Nächste Sporthalle umgebaut
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Flüchtlingswelle: Nächste Sporthalle umgebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 18.10.2015
Die Turnhalle der Grundschule 7: Seit Freitag wird das Gebäude für weitere Flüchtlinge hergerichtet. Quelle: Beate Kirchhoff
Anzeige

Die Turnhalle in Alt-Wolfsburg wird seit Freitag von Einsatzkräften der Berufsfeuerwehr, Freiwilligen Feuerwehren, DRK, DLRG und Maltesern hergerichtet. Betten, Essenszelt und WCs - alles muss aufgebaut werden. Es greift ein Rad ins andere, die Einsatzkräfte arbeiten schnell und konzentriert, damit alles rechtzeitig fertig ist. Das ist die zweite Flüchtlings-Erstaufnahmestelle in der Stadt, weitere werden folgen.

Auch in der Dieselstraße herrschte am Wochenende geschäftiges Treiben: Die Malteser haben am Samstag einen Fahrdienst für die mittlerweile 83 Flüchtlinge (einige haben die Unterkunft freiwillig verlassen) organisiert, der die Menschen zur Kleiderkammer des DRK im Walter-Flex-Weg bringt. Eilig organisierten die Helfer Kinderbetten, die noch am Samstag aufgestellt wurden. Fast die Hälfte der Flüchtlinge sind Kinder, zehn davon Babys. Nur ein Flüchtling ist älter als 50.

Und immer wieder kommen Wolfsburger Bürger aufs abgesperrte Gelände in der Dieselstraße, die helfen wollen oder Sachspenden abgeben möchten. „Das ist schön zu sehen“, sagt Malteser-Einsatzleiter Bernhard Lange. Vor allem aber, dass die Arbeit zwischen den Einsatzkräften reibungslos harmoniert, freut ihn. „Wir haben vor einem Monat in Celle eine Zeltstadt für Flüchtlinge aufgebaut. Von dieser Erfahrung profitieren wir.“

jes

  • Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Montags-WAZ - sowohl in der Druckausgabe als auch im E-Paper.

Wolfsburg. Messerattacke nach einem Streit im Obdachlosenheim in der Borsigstraße: Eine 27-Jährige fügte einem 52-Jährigen mit einem Messer eine schwere Verletzung zu. Die Frau, die wegen Körperverletzung bereits polizeibekannt ist, stach dem Opfer in den Hals und floh zunächst. Später stellte sie sich der Polizei.

18.10.2015

Wolfsburg. Die totgeglaubte Petra P., die nach 31 Jahren wieder auftauchte, hat Ärger mit den Behörden. Weil sich die Wolfsburgerin jahrelang unter falschem Namen in verschiedenen Städten aufhielt und sich vermutlich mit Schwarzarbeit über Wasser hielt, laufen Ermittlungen zu möglichen Steuernachzahlungen.

21.10.2015

Die Fußballschule des VfL Wolfsburg hat seit Sonntag zehn mexikanische Fußballschüler zu Gast. Eine Woche lang werden die jungen Talente im VfL-Camp trainieren.

18.10.2015
Anzeige