Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Flitzer aus Wolfsburg schockt die ganze Welt

Wolfsburg - WAZ-Interview Flitzer aus Wolfsburg schockt die ganze Welt

Er hat es schon wieder getan - und jetzt die ganze Welt geschockt: Ein 35-Jähriger aus Wolfsburg, der zuletzt beim Bundesligaspiel von Hannover 96 gegen Augsburg übers Feld flitzte, störte gestern den Berlin-Marathon: Er überwand die Zuschauer-Absperrung und lief vor Weltrekordler Wilson Kipsang mit erhobenen Händen ins Ziel.

Voriger Artikel
Ansturm im Heinenkamp
Nächster Artikel
Tatort Detmerode: Golf geknackt, Radio weg

Nicht aufzuhalten: Mit Werbung für eine Hostessen-Internetseite auf dem Trikot überquerte der Wolfsburger Davide Noto (35) gestern vor Weltmeister Wilson Kipsang die Ziellinie beim Berlin Marathon. Das löste eine Sicherheits-Debatte aus.

Erst eine Woche ist es her, dass der Wolfsburger Davide Noto beim Bundesligaspiel in Hannover vom DFB mit Zahlung einer Strafe von mehreren Tausend Euro belegt wurde. Das hielt ihn nicht davon ab, jetzt erneut zu provozieren. Auf einem gelben Trikot mit der Werbebotschaft für einen Hostessen-Service im Internet prangte auch eine Startnummer (F7527), sie gehörte einer weiblichen Marathonteilnehmern.

So mischte er sich unter die Zuschauer an der Ziellinie, sprang über die Barriere und stahl Wilson Kipsang für einen Moment die Show: Er durchriss das Zielband vor dem Kenianer. Die Veranstalter übergaben den 35-Jährigen der Polizei und überlegen noch, ob sie Anzeige erstatten.

Peinlich und erschreckend ist der Vorfall, weil Sicherheitsvorkehrungen nach dem Bombenattentat vom Boston-Marathon (WAZ berichtete) stark verschärft worden waren. Auch die internationale Presse berichtete deshalb, und in Wolfsburg wird diskutiert. Herbert Groenke, ehemals Badleiter, hatte das Drama in Bosten persönlich erlebt und ist empört von der Aktion des Bordell-Flitzers. „So macht man sportliche Veranstaltungen kaputt!“, schimpft er. Ratsherr Werner Reimer (CDU), Marathon-Läufer und gleichzeitig als MTV-Vorsfelde-Chef Veranstalter beim Eberlauf, weiß: „Ein Restrisiko bleibt bei öffentlichen Läufen immer.“

amü

„Ich bin Künstler“

Die WAZ sprach kurz nach seiner Rückkehr aus Berlin mit Davide Noto (35), dem Bordell-Flitzer von Berlin. Er verteidigte seine Aktionen (siehe oben).

WAZ: „Es gibt reichlich Kritik, Herr Noto...

Noto: Ich weiß genau, was ich machen kann und was nicht. Über die Ziellinie zu laufen ist nicht verboten und ich verletze ja niemanden. Wilson Kipsang hat sich trotzdem gefreut und der Vergleich mit Boston ist Quatsch. Ich bin im grünen Bereich.

WAZ: Grün wie ein Fußballrasen. Wie viel müssen Sie eigentlich an den DFB genau bezahlen?

Noto: Ich habe noch keine Forderung bekommen. Ich habe Sponsoren und einen Anwalt. Mir geht es um die Werbung und vor allem um Spaß. Es war mein Traum, über diese Ziellinie zu laufen – oft sind Sportveranstaltungen ja ein bisschen dröge. Und einige haben mir applaudiert, fanden es lustig. Ich betrachte mich als Künstler – als Lebenskünstler.

WAZ: Und was machen Sie so beruflich?

Noto: Ich bin seit drei Monaten selbstständig, als Veranstalter.

WAZ: Im Millieu?

Noto: Ich arbeite nicht im Bordell, ich organisiere Partys. Man wird noch viel von mir hören.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Fallersleben: Feuerteufel legt acht Brände