Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Fischsterben in der Aller: Feuerwehr barg Kadaver
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Fischsterben in der Aller: Feuerwehr barg Kadaver
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 07.07.2015
Rettungsaktion: Die Feuerwehr pumpte Wasser und barg die toten Fische aus der Aller. Quelle: Britta Schulze (2)
Anzeige

Brassen, Weißfische, Hechte - tote Fische verbreiteten seit Montag einen bestialischen Gestank rund um die Badeland-Brücke. Ursache ist offenbar mangelnder Sauerstoff, Uwe Latzel vom SFV: „Wir haben 2,9 Milligramm pro Liter gemessen, normal wären zehn.“ Sauer sind die Sportfischer auf die Stadt: „Die Aller verschlammt immer mehr, hat keine Fließgeschwindigkeit. Wir weisen seit Jahren darauf hin.“ Wegen der Verschlammung erließ die Stadt letztes Jahr ein Betretungsverbot, mehr passierte nicht.

Nachdem die WAZ gestern nachhakte, passierte doch etwas: Die Verwaltung schickte die Feuerwehr los. Einsatzleiter Stephan Peuker: „Wir pumpen so viel Wasser um wie möglich“ - mit einem Wasserwerfer und weiteren Pumpen. „Mal schauen, ob es hilft.“

Im Einsatz waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Kästorf (Gruppenführer Patrick Zimmermann: „Wir pumpen bis heute Abend, falls kein Regen kommt“) und Vorsfelde, die mit dem Schlauchboot rausfuhr und die Fischkadaver mit dem Kescher raus holte; Gruppenführer Patrick Gries: „Wir helfen immer gern, wenn Not am Mann ist. Oder am Fisch.“

Eine Dauerlösung kann dies kaum sein, die Stadt setzt aufs Wetter: „Es soll kühler werden, wir rechnen mit Entspannung“, sagt Sprecherin Elke Wichmann.

fra

Zwei Tage nach dem großen Sturm ging das Aufräumen in Wolfsburg gestern weiter. Nicht nur das: In Velstove drohte ein mächtiger Baum auf ein Haus zu stürzen, die Freiwillige Feuerwehr leistete Erste Hilfe.

07.07.2015

Ab 2016 könnten die Sanierungsmaßnahmen in den Wolfsburger Höfen (Innenstadt) starten. Die Anerkennung als Städtebauförderungsgebiet liegt vor, am Dienstag wurden die Bescheide offiziell an Oberbürgermeister Klaus Mohr übergeben.

07.07.2015

Das dürfte bei vielen Gästen des Badelands gar nicht gut ankommen: Völlig überraschend hat die Stadt am Dienstag mitgeteilt, dass die beiden Rutschen ab sofort für zwei Wochen gesperrt sind. Mit den wiederholten Unfällen, bei denen mehrere Badegäste verletzt wurden (WAZ berichtete), soll diese Maßnahme aber nichts zu tun haben.

07.07.2015
Anzeige