Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Finnischer Baustil: Wolfsburg ist jetzt Aalto-Städte-Mitglied
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Finnischer Baustil: Wolfsburg ist jetzt Aalto-Städte-Mitglied
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 13.01.2019
Internationales Netzwerk der Aalto-Städte: Wolfsburg ist mit drei Bauwerken des Architekten, darunter die Stephanuskirche, jetzt Mitglied. Quelle: Stadt Wolfsburg/Lars Landmann
Wolfsburg

Mit den drei Bauwerken Alvar-Aalto-Kulturhaus, Gemeindezentrum Heilig-Geist und Stephanuskirche in Detmerode hat Wolfsburg die meisten Gebäude dieses weltberühmten Architekten außerhalb Finnlands. Zehn Jahre hatte Alvar Aalto zwischen 1958 und 1968 hier gewirkt.

Das Netzwerk der Aalto-Städte wurde am im Februar 2017 in Jyväskylä (Finnland) gegründet. Zehn finnische Städte waren Gründungsmitglieder. Angesprochen wurden zunächst alle 23 finnischen Städte, die Alvar-Aalto-Bauten aufweisen. Danach ging die Anfrage an alle weiteren 16 Städte außerhalb Finnlands, darunter die deutschen Städte Berlin, Bremen und Wolfsburg.

Langfristiges Ziel ist eine europäische Aalto-Kulturroute

Ziel ist die Vertiefung der Zusammenarbeit zwischen den Städten und dem Alvar-Aalto-Museum in Helsinki. Tourismus und Marketing sind ein wesentlicher Teil der Zusammenarbeit mit dem Ziel eines starken Aalto-Brandings. Als Förderer spielt die Alvar-Aalto-Stiftung in Helsinki eine wichtige Rolle, die die Städte mit Informationen und Service versorgen und dazu ein neues Online-Angebot mit Informationen über die Aalto-Städte schaffen soll. Zur Diskussion steht auch eine europäische Kulturroute im Zeichen Aaltos.

Die Mitgliedschaft im Netzwerk der Aalto-Städte ist kostenfrei. Die Stadt Wolfsburg als Mitglied wird vertreten durch Stadtbaurat Kai-Uwe Hirschheide. Die Koordination liegt beim Forum Architektur.

Von der Redaktion

Aus dem Alvar-Alto-Kulturhaus musste die City-Gallery Ende vergangenen Jahres ausziehen. Doch bedeutet dies das Ende der kleinen, aber feinen Kunstgalerie, die der Kunstverein auf Wunsch der Stadt betrieben hat?

10.01.2019

Wegen Diebstahls in besonders schwerem Fall ist ein 36-jähriger Wolfsburger vom Amtsgericht zu einer Freiheitsstrafe von fünf Monaten auf Bewährung verurteilt worden. In der Nacht vom 16. auf den 17. März vergangenen Jahres hatte es der Angeklagte im wahrsten Sinne des Wortes „so richtig krachen lassen“.

12.01.2019

Der Mindestlohn steigt ab Januar um 35 Cent auf jetzt 9,19 Euro pro Stunde – und mit ihm der Verdienst von 1950 Menschen in Wolfsburg. So viele Beschäftigte arbeiten hier derzeit zum gesetzlichen Lohn-Minimum.

09.01.2019