Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Filmorchester spielt Goldrausch: Wie in alten Tagen des Kintopp
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Filmorchester spielt Goldrausch: Wie in alten Tagen des Kintopp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 08.11.2018
„Gold Rush“: Im Scharoun Theater lief der Stummfilm-Klassiker von Charlie Chaplin mit musikalischer Begleitung des Deut­schen Film­or­­chesters Babelsberg. Quelle: Theater
Wolfsburg

Bereits in seinen frühen Anfängen war der Stummfilm niemals wirklich stumm. Zum Standard gehörten Live-Musikbegleitungen sowie Geräuschemacher und Apparate, mit de­nen man synchron Töne erzeugen konnte zu den Bildern, die auf der Leinwand das Lau­fen gelernt hatten. Diese Atmosphäre aus den Tagen des alten Kintopp breitete sich am Dienstag erneut im Scharoun Thea­ter aus. Im ausverkauften Saal lief mit „Gold Rush“ (Goldrausch) einer der großen Klas­si­ker von Charlie Chaplin, dazu die von ihm ge­­schriebene Musik, gespielt vom Deut­schen Film­or­­chester Babelsberg.

Das Filmorchester gehört zu den wenigen verbliebenen, das trotz unterschiedlicher Na­mensgebung in der Vergangenheit, auf eine fast hundertjährige Tradition zurückblicken kann. In Wolfsburg nicht unbekannt, hat sich der Leiter Helmut Imig erneut als Stumm­filmspezialist erwiesen. Punktgenaue Einsätze und zeitgenaue Tempowahl sind zwar stets eine große Herausforderung für alle Musizierenden, aber Orchester, Diri­gent und Film verschmelzen scheinbar mühelos zu einer künstlerischen Einheit.

Dass der Stummfilm sich trotz blühenden Thea­terlebens rasant zu einem neuen Kunst­genre entwickelte, daran ist Chaplin maß­geb­lich beteiligt. Sein „Gold Rush“ ist ein Höhepunkt der Stummfilmära, bevor er, trotz aller Skep­sis, auch im Tonfilm neue Maßstäbe setzt. Im „Goldrausch“ verarbeitet Chaplin auf seine unnachahmliche Weise im ver­schneiten Alaska die um 1900 ausgebrochene Goldgräbergier. Aben­teu­er, Groteske, Slapstick, Melodramatik und auch sozialkritische Zeitumstände sind mit un­er­reichter Kameraführung und panto­mimischer Schau­spiel­kunst genial ineinan­der verwoben. Immer wieder aufs Neue be­geis­tert das „Bröt­chen­ballett“, grotesk auch stets der ausge­kochte Schuh als Festtags­braten. Die durch Sturm verrutschte, zur Hälfte über den Abgrund ragende Wohn­hüt­te lässt regel­mäßig den Atem sto­cken, und Chaplin zeigt ohne trü­gerische Senti­men­talität, mit verein­ten Kräf­ten ist das Gleich­gewicht zu halten. Im star­ken Beifall für die musikalische Leistung ist sicher auch eine Verbeugung vor dem Genie Chaplin enthal­ten.

Von Heinz-Werner Kemmling

Online-Banking ist bequem, hat aber auch Tücken – vor allem dann, wenn Leichtsinn im Spiel ist. Annegret Willenbrink von der Verbraucherberatung erklärt, worauf Kunden bei digitalen Bankgeschäften achten müssen.

08.11.2018

Wolfsburg gehört zu den fünf dynamischsten Städten in Deutschland. Das ergab ein Städte-Ranking der „Wirtschaftswoche“ und des Internet-Portals Immobilienscout24. Wolfsburg macht besonders in puncto Wandel einen großen Sprung.

08.11.2018

Der extrem heiße Sommer dieses Jahres hat viele Spuren hinterlassen, auch bei der Wolfsburger Feuerwehr. Vor allem die Zahl der Flächenbrände stieg im Vergleich zu den Vorjahren an. Doch die Feuerwehren waren für die Extremlage gut gerüstet.

08.11.2018