Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Feuerwehr gibt Krankentransport ab
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Feuerwehr gibt Krankentransport ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 18.02.2015
Rettungsdienst der Feuerwehr: Die Zahl der Notfalleinsätze nimmt stetig zu. Quelle: Photowerk (Archiv)

Zum Hintergrund: Die Rettungsdiensteinsätze nehmen kontinuierlich zu. Stanke rechnete vor: „Die Zahl der Einsätze ist von 2009 auf 2014 um 3500 pro Jahr angestiegen. Auch die Zahl der Krankentransporte nimmt zu.“ Dafür reichten aber mittlerweile weder Personal noch vorhandene Rettungswagen aus, immer öfter komme der Notarzt deshalb mit dem Hubschrauber zum Einsatzort.

Aktuell hat die Feuerwehr für die Notfallrettung und den Krankentransport sechs Rettungswagen (RTW) im Einsatz. In Zukunft sollen unter der Woche allein für den Notfalleinsatz sechs RTW bereit stehen, am Wochenende sollen es vier sein. Der Krankentransport soll deshalb komplett an einen externen Dienstleister abgegeben werden. Dafür in Frage kommen zum Beispiel die Malteser oder das Deutsche Rote Kreuz. Parallel dazu fordert Feuerwehr-Chef Stanke mehr Personal, zwei Stellen müssten geschaffen werden.

Die Stadt stimmt diese Neuordnung eng mit den Krankenkassen ab, sie tragen die Kosten für den Krankenstransport.

Der Bürgerdiensteausschuss segnete gestern einstimmig den so genannten Rettungsdienstbedarfsplan ab.

jes

Abzocke oder Notwendigkeit? Eine Diskussion um Blitzgeräte im Wolfsburger Stadtgebiet gab es gestern im Bürgerdiensteausschuss. Während Svante Evenburg (Piraten) sich für den Einsatz von festinstallierten Geräten stark machte, sah Ordnungsamtschef Andreas Bauer darin keine „nachhaltige Wirkung“.

18.02.2015

Mulmiges Gefühl ja, Sorgen nein: So lässt sich die Stimmung rund um die Peter-Pan-Schule beschreiben, nachdem die Stadt dort an einigen Stellen krebserregende Schadstoffe gefunden hat (WAZ berichtete). Jetzt sollen weitere Proben gezogen und die belasteten Böden ausgetauscht werden. Der Neubau der Lebenshilfe-Kita sei nicht gefährdet.

21.02.2015

Ärger um die gelben Säcke - nicht zum ersten Mal. Seit über zwei Wochen klappt die Abholung in vielen Stadt- und Ortsteilen nicht, an den Straßenrändern stapeln sich tagelang die Müllberge. Bei der Stadt laufen die Telefone heiß, die Entsorgungsfirma entschuldigt sich: Man arbeite gerade neue Fahrer ein.

18.02.2015