Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Fernwärmeleitung: Arbeiten früher fertig
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Fernwärmeleitung: Arbeiten früher fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:55 14.12.2014
Klappte reibunglos: Die defekte Fernwärmeleitung in Detmerode ist repariert. Quelle: Sebastian Bisch
Anzeige

„Um 6 Uhr waren die Heizungen schon lauwarm“, erklärt Birgit Wiechert, Sprecherin der LSW. Ursprünglich waren zehn Stunden für die Arbeiten eingeplant, bis 8 Uhr morgens. Doch es ging schneller. Mitarbeiter der LSW tauschten ein zwölf Meter langes Stahlrohr in der defekten Leitung aus. Für die notwendiger Schweißarbeiten musste das Wasser abgestellt werden. Um die Auswirkungen für die Bewohner so gering wie möglich zu halten, verlegte die LSW die Reparaturarbeiten in die Nacht.

„Das war eine gute Entscheidung“, sagt Ortsbürgermeister Ralf Mühlisch. „Deshalb hat kaum jemand die Fernwärmeunterbrechung wahrgenommen“, lobt er. Das lag sicherlich auch daran, dass die Nacht mit acht Grad ziemlich mild war.

Die schadhafte Stelle hatte der Energieversorger bei einer routinemäßigen Kontrolle festgestellt. Zunächst wurde sie provisorisch mit Schellen repariert, nun erfolgte der Austausch des Rohres. Anfang der Woche wird das neue Rohr noch ummantelt und das Erdloch zugeschüttet.

syt

Wasserrohrbruch in der Bahnhofspassage: Ein Passant meldete den Schaden am Samstag gegen 6 Uhr, die LSW und eine Tiefbaufirma reparierten das Leck in der Leitung. Anwohner hatten Glück: Weil es keine Hauptleitung war, war die Wasserversorgung nicht unterbrochen, „es war nur schwacher Druck“, erklärte LSW-Sprecherin Birgit Wiechert.

14.12.2014

Mit Unterstützung des Geschäftsbereichs Grün der Stadt Wolfsburg wird die Wolfsburg Wirtschaft und Marketing GmbH (WMG) in den kommenden Tagen neue Wolfsburg-Flaggen im gesamten Stadtgebiet aufhängen.

15.12.2014

Haben die Chinesen unsere Kaffeemaschinen gekapert? Hat man etwas falsch gemacht, wenn die Zeugen Jehovas nicht mehr bei einem klingeln? Ist im Lokalteil der Zeitung überhaupt noch Platz für gute Nachrichten? Antworten auf diese Fragen suchte Dieter Nuhr gestern Abend, als er im CongressPark mit seinem aktuellen Comedy-Programm „Nuhr ein Traum“ auftrat.

15.12.2014
Anzeige