Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Gewitter

Navigation:
Fernmeldeturm wird einen Kopf kürzer gemacht

Auf dem Klieversberg Fernmeldeturm wird einen Kopf kürzer gemacht

Der Wolfsburger Fernmeldeturm am Klinikum wird kleiner: Die Spitze wird um etwa vier Meter gekürzt, zudem finden technische Arbeiten für den terrestrischen Fernsehempfang statt. Ein mächtiger Kran wurde aufgebaut, um die oberste Antenne abzunehmen.

Voriger Artikel
Radfahrerin erfasst: Wäre Unfall zu verhindern gewesen?
Nächster Artikel
Brunnen am Nordfriedhof: Ausbesserung lässt weiter auf sich warten

Vorbereitung: Neben dem Fernmeldeturm auf dem Klieversberg wird ein 100 Meter hoher Kran aufgebaut.
 

Quelle: Britta Schulze

Klieversberg.  Schauspiel auf dem Klieversberg: Ein gigantischer 100-Meter-Kran wird am Mittwoch die Antenne des Fernmeldeturms neben dem Klinikum abnehmen und einlagern. Anschließend wird der Funkturm um vier Meter gekürzt – und dann werden neue Antennen montiert, die ab November den Empfang von ARD und ZDF auch über Antenne in HDTV-Qualität ermöglichen. Gestern begannen die Kran-Experten mit der aufwendigen Montage des 100 Meter langen Auslegers.

Denn eigentlich erreicht der Grundausleger des mächtigen 300-Tonnen-Krans nur eine Höhe von 60 Metern. Aus Gittermast-Teilen wird eine 43 Meter lange Spitze aufmontiert, um gut 100 Meter Höhe erreichen zu können. Die ist nötig, um die Omni-Antenne, die oberste Spitze des 78 Meter hohen Funkturms, aufnehmen und sicher zwischenparken zu können. Das passiert heute ab 7 Uhr – „diese Vorgabe haben wir vom Luftfahrtbundesamt bekommen“, sagt Kranfahrer Frank Keßler. Wegen des benachbarten Hubschrauber-Landeplatzes im Klinikum ist die Genehmigung der Luftfahrtbehörde erforderlich.

Feinarbeit

Feinarbeit: Die Vorbereitung für die eigentlichen Arbeiten dauert lange.

Quelle: Britta Schulze

Wenn die Antenne ab ist, beginnt erst die eigentliche Arbeit. Ab nächster Woche werden die obersten etwa vier Meter der eigentlichen baulichen Konstruktion eingekürzt. „Das hat statische Gründe“, erläutert Holger Crump, Sprecher von Media Broadcast. Der Dienstleiter nutzt den der Telekom gehörenden Funkturm wie rund 1000 weitere Anlagen in der Republik, um unter anderem schnelle Sendernetze für TV und Rundfunk zur Verfügung zu stellen. Konkreter Zweck der Übung in Wolfsburg: Die neue Antennenanlage ermöglicht ab Anfang November im Raum Wolfsburg den Empfang von ARD und ZDF auch terrestrisch in HDTV-Qualität. Der Umbau beginnt nächsten Montag, anschließend kommen die neuen Antennen auf die Spitze des Fernmeldeturms.

Von Ulrich Franke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg