Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Ferienbeginn: Polizei will Sauf-Partys unterbinden

Strenge Kontrollen bei „School‘s-Out-Partys“ Ferienbeginn: Polizei will Sauf-Partys unterbinden

Das Schuljahresende naht, auch viele junge Wolfsburger werden sich zu „School‘s-Out-Partys“ treffen. Die Polizei aber kündigt klipp und klar an: Alkohol-Exzesse unter Jugendlichen werde man nicht zulassen.

Voriger Artikel
Inszenierung: Ungewöhnlicher Nostalgie-Zug startet in Hamburg
Nächster Artikel
13 Baustellen in den Sommerferien: Stadt investiert 4,7 Millionen Euro

Saufen bis zum Abwinken: Polizei will bei „School‘s-Out-Partys“ Alkohol-Exzesse verhindern.

Am 23. Juni endet das Schuljahr. „An diesem Tag werden unsere Beamten und Mitarbeiter des Streetlife-Teams intensive Kontrollen an den bekannten Brennpunkten durchführen“, sagt Polizeisprecher Thomas Figge. Alkoholisierte Kinder und Jugendliche würden entweder zur Wache oder nach Hause gebracht, die Eltern bekämen dafür eine Rechnung über 71,50 Euro zugeschickt. Zudem werden sie zu Beratungsgesprächen aufgefordert. Und: Wer als Jugendlicher häufiger betrunken auffällt, müsse damit rechnen, dass er der Führerscheinstelle gemeldet wird und seine Fahrerlaubnis erst später als geplant erwerben kann. Die Polizei wünsche zwar allen Wolfsburger Schülern und Schulabgängern schöne Ferien – aber ohne Alkohol-Exzesse.

fra

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr