Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Fan raubt VfL-Schal: Bewährungsstrafe!

Wolfsburg im Gericht Fan raubt VfL-Schal: Bewährungsstrafe!

Was für eine unglaubliche Eselei! Weil er einem VfL-Anhänger einen grün-weißen Schal entrissen hatte, musste sich ein Bayern-Fan vor dem Amtsgericht verantworten. Und zwar wegen räuberischen Diebstahls - ein Verbrechen, das mit einer Haftstrafe geahndet werden muss.

Voriger Artikel
Traditions-Zirkus Roncalli kommt: Das große Zelt steht schon
Nächster Artikel
Wem gehört dieses Fahrrad?

VfL-Fans in der Arena: Gerichtsverhandlung nach Schal-Raub.

Quelle: Photowerk (he)

Es war der 8. März, Bayern hatte den VfL in der Arena im Allerpark gerade mit 6:1 überrollt. Wohl im Überschwang der Gefühle riss der angeklagte Bayern-Fan (29) dem VfL-Anhänger (48) den Schal vom Hals. Nach kurzer Verfolgung kam es zur Rangelei, beide zerrten am Schal und schubsten sich leicht - schon wurde aus dem Diebstahl ein Raubdelikt. Und der 29-Jährige, ein bis dahin unbescholtener gestandener Familienvater, sah sich urplötzlich vor dem Schöffengericht wieder.

Der Verteidiger regte eine Einstellung des Verfahrens gegen Geldauflage an, zumal auch das Opfer erklärt hatte: „Der soll sich entschuldigen, dann ist die ganze Sache gegessen.“ Selbst Staatsanwalt und Vorsitzender Richter befanden, dass der Gesetzgeber bei Raub eher andere Delikte vor Augen gehabt haben dürfte. Aber: Die Tat gilt per Gesetz als Verbrechen, eine Einstellung war nicht möglich.

Immerhin: Als Urteil kam ein minder schwerer Fall heraus, geahndet mit der Mindeststrafe von sechs Monaten. Die wurden zur Bewährung ausgesetzt. Angeklagter und Opfer sprachen sich vor dem Gerichtssaal aus, man verstand sich halt von Fan zu Fan. Und der Verteidiger befand: „Unter anderen Umständen wären die beiden jetzt wahrscheinlich ein Bier trinken gegangen.“

fra

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr