Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Familienrutsche fürs Badeland soll kommen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Familienrutsche fürs Badeland soll kommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 09.05.2017
Wird zur Familienrutsche umgebaut: Die Trichterrutsche im Badeland. Quelle: Tim Schulze
Anzeige
Wolfsburg

Neue Familienrutsche und Vergrößerung der Umkleidekabinen im Badeland, Betriebsführungsverträge für Sportanlagen und der Antrag der AfD, das Kunstrasenprogramm der Stadt einzustellen - das und noch mehr stand auf der Tagesordnung des Sportausschusses, der gestern in Wendschott tagte.

Die gute Nachricht für Fußballer: Die Stadt hält daran fest, zwei weitere Kunstrasenplätze in Sülfeld und im Bereich Hehlingen/Nordsteimke/Barnstorf zu bauen. Die Plätze hätten sich bewährt, so Ingolf Viereck (SPD). „Die Auslastung der Plätze ist dadurch doppelt so hoch.“ Die AfD hatte wegen der Kosten, aber auch aus ökologischen Gründen angeregt, das Programm fallen zu lassen. „Wir haben so viel Grün in der Stadt“, meinte Oberbürgermeister Klaus Mohrs. Thomas Schlick (AfD) sah es wohl ein und zog den Antrag zurück.

Wenn der Haushalt genehmigt ist, kann auch die neue Familienrutsche für das Badeland kommen - Ersatz für die Trichterrutsche, auf der sich Besucher verletzt hatten (WAZ berichtete). Noch in diesem Jahr könne sie kommen, erklärte Reiner Brill, Leiter des Geschäftsbereichs Sport. Er lud alle Mitglieder des Ausschusses zum Rutschen ein. Eine Familienrutsche biete zwar weniger Action, sei aber eine „gute Lösung“, meinte Ausschuss-Vorsitzender Werner Reimer.

Die Verwaltung hat neue Betriebsführungsverträge für Sportanlagen zwischen Vereinen und Stadt erarbeitet. Die Vereine würden jetzt darüber beraten. Ein Verein habe schon zugestimmt, einer abgelehnt, sieben weitere besprechen sich noch. Brill sei guter Hoffnung, die Verhandlungen zu einem guten Ende zu bringen. Auch mit dem Verein, der Nein gesagt hat. „Wir haben mit den neuen Verträgen eine Basis gefunden“, so Viereck.

Positive Nachricht gab es im Ausschuss von der Deckensanierung in Sporthallen. „Keine der betroffenen Hallen ist komplett für den Sport gesperrt“, so Brill. In Velstove ist die Sanierung fertig.

syt

Die Zukunft kommt sehr viel schneller als wir es uns vorstellen können. Dies bläute Hauptredner Sven Gábor Jánszky den 550 Unternehmern, Politikern und Führungskräften in der VW-Arena am Dienstagabend beim fünften Wolfsburger Wirtschaftsempfang ein. Der Trendforscher nahm seine Zuhörer mit auf eine Reise ins Jahr 2025.

10.05.2017

Die Stadtwerke Wolfsburg haben im vergangenen Jahr einen Gewinn von 3,8 Millionen Euro gemacht. Im Vergleich zu 2015, das mit einer schwarzen Null endete, konnte das städtische Tochterunternehmen sein Ergebnis somit deutlich steigern.

12.05.2017

Das ist ein bitteres Ergebnis: Auch weiterhin gibt es keinen Tarifvertrag für die rund 230 Beschäftigten des Ingenieurdienstleisters Valmet Automotive, ehemals Semcon, in Wolfsburg.

09.05.2017
Anzeige