Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Fachwerkhaus hat keine „Denkmal-Eigenschaften“
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Fachwerkhaus hat keine „Denkmal-Eigenschaften“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 29.01.2015
Fachwerkhaus am Rothenfelder Markt: Das Gebäude soll abgerissen werden, darüber ist nicht nur Angela Mielke traurig. Es ist ihr Geburtshaus. Quelle: Photowerk (bs)
Anzeige

Warum das Haus nicht unter Denkmalschutz steht, kann offenbar niemand so recht nachvollziehen. „Mein Haus steht unter Denkmalschutz - und das nicht?“, wundert sich Gisela Matthesius. Sie wohnt am Rothenfelder Markt 4. Der Friedhof sowie die Häuser 4 bis 20, die ein so genanntes Ensemble bilden, sind Denkmäler und stehen unter besonderem Schutz.

„Das Landesamt für Denkmalpflege hat seinerzeit bei dem Gebäude am Rothenfelder Markt 28 keine Denkmaleigenschaften festgestellt“, erklärte gestern Ralf Schmidt, Sprecher der Stadt. Das Haus unterliege lediglich einem „Umgebungsschutz“ - und das verhindere keinen Abriss.

Eine Sanierung kommt aus Sicht der Stadt nicht in Frage, denn die Liste der Mängel ist lang: Teile seien abgängig, tragender Dachstuhl und Decke in schlechtem Zustand. Hinzu kommen marode Balken, die statische Belastbarkeit der Decken entspräche nicht den Anforderungen, Elektroleitungen seien in schlechtem Zustand, das gesamte Heizungssystem müsse erneuert werden. Das Erdgeschoss sei im Fußbereich feucht, der Holzfußboden stark von Nagekäfern befallen.

Trotzdem: „Es ist immer wert, ein Fachwerkhaus zu sanieren“, ist Heimatpfleger Peter Sterz überzeugt. Er hat sich vor vielen Jahren bereits für die Alte Schmiede in Mörse eingesetzt. Das Fachwerkhaus sollte damals wegen eines Supermarkt-Neubaus abgerissen werden - es blieb erhalten.

jes

Mit einer Schnellstrecke über L 290 und Dieselstraße will die Stadt den Verkehr im Südosten in den Griff bekommen. Die Dieselstraße soll durchgängig vierspurig verlaufen. Der St.-Annen-Knoten an der Berliner Brücke und zwei Kreuzungen bei Reislingen müssen aus- und umgebaut werden.

29.01.2015

Der Bau des Stadtwerke-Hochhauses wird den Nordkopf verändern: Die Stadt nutzt die Arbeiten, um die recht unübersichtliche Verkehrsführung rund um den Willy-Brandt-Platz am Bahnhof neu zu gestalten.

29.01.2015

Der Nordkopf wird ab Sommer 2015 erneut zur Großbaustelle: Stadtwerke und LSW bauen bis 2017 ein neues Verwaltungshaus, es wird mit 34 Meter Höhe zu den höchsten Bauwerken der Stadt zählen. Dafür wird unter anderem die Heßlinger Straße verlegt.

29.01.2015
Anzeige