Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Ex-RAF-Terroristen: Polizei fahndet mit neuen Fotos

Neun Überfälle Ex-RAF-Terroristen: Polizei fahndet mit neuen Fotos

In Nordsteimke bedrohten sie den Fahrer eines Geldtransporters mit einer Panzerfaust, insgesamt sollen sie neun Raubüberfälle verübt haben: Mit neuen Fotos fahndet die Polizei nach den früheren RAF-Terroristen Ernst-Volker Staub, Burkhard Garweg und Daniela Klette.

Voriger Artikel
Wolfsburger Mexikaner feierten „Tag der Toten“
Nächster Artikel
Mit gutem Grund Pflicht für alle Halter: Hunde-Führerschein

Tatort Hildesheim: Im Rewe-Markt wurden die Ex-RAF-Terroristen von einer Überwachungskamera gefilmt.
 

Quelle: LKA

Wolfsburg.  Neun Raubüberfälle werden den Ex-RAF-Terroristen Ernst-Volker Staub, Burkhard Garweg und Daniela Klette zur Last gelegt – unter anderem im Dezember 2015 auf den Real-Markt in Nordsteimke. Noch fehlt die berühmte heiße Spur. Darum wenden sich die Fahnder jetzt mit aktuellen Fotos und einen erneuten Fahndungsaufruf an die Öffentlichkeit.

Die drei Verdächtigen stehen im Verdacht, neun Überfälle verübt zu haben. Unter anderem am 28. Dezember 2015 auf den Real-Markt in Nordsteimke. Dort überfiel das schwer bewaffnete Trio – die Ex-Terroristen hatten eine Panzerfaust und Schnellfeuergewehre dabei – einen Geldtransporter. Während die Verbrecher den Geldboten, der ausgestiegen war, bedrohten, gab der Fahrer des Geldtransporters Gas. Hier machten die Täter keine Beute.

Anders in anderen Fällen, wo das Trio zum Teil sechsstellige Summen erbeutete (siehe Text links). Die Ermittlungen nach den drei mutmaßlichen Räuber, gegen die ein internationaler Haftbefehl vorliegt, werden von der Staatsanwaltschaft Verden und vom Landeskriminalamt (LKA) geführt. Und beide warnen eindringlich: Wer die Personen erkennt, sollte keinesfalls auf eigene Faust handeln. Alle drei sind vermutlich bewaffnet und gelten als überaus gefährlich. Für Hinweise ist eine Belohnung bis zu 80.000 Euro ausgesetzt.

Hinweise an jede Polizeidienststelle sowie das LKA unter Telefon 0511-262627400. Zwei Tatsequenzen mit Videoaufnahmen der Verdächtigen sind abrufbar auf der Internetseite www.lka.niedersachsen.de.

Von Ulrich Franke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr