Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Europatag: Schüler sprachen mit Achim Barchmann

Gymnasium Fallersleben Europatag: Schüler sprachen mit Achim Barchmann

Zu einer Diskussionsveranstaltung über Zustand und Zukunft der Europäischen Union hatte das Gymnasium Fallersleben in seine Außenstelle in Wolfsburg/Westhagen am Dienstag den Bundestagsabgeordneten Heinz-Joachim Barchmann zu Gast.

Voriger Artikel
Funboat-Race beim Sommerfest
Nächster Artikel
Anschlag in Manchester: Wolfsburger sind geschockt

Viele Fragen rund um das Thema Europa: Bundestagsabgeordneter Achim Barchmann (2.v.r.) stand den Schülern der Oberstufe des Gymnasiums Fallersleben gestern Rede und Antwort.Foto: Sebastian Bisch

Quelle: Sebastian Bisch

Westhagen. Die Schüler des zehnten und des elften Jahrgangs hatten sich bereits vorab zum EU-Projekttag mit dem Thema Europäische Union auseinandergesetzt.

Als kompetenter Gesprächspartner stand Barchmann, Mitglied im Bundestagsausschuss für Angelegenheiten der Europäischen Union, den Schülern Rede und Antwort. Der stellvertretende Schulleiter Wilfried Nehls moderierte den Dialog zwischen der Schülerschaft und dem Abgeordneten. Allein schon auf die ersten Fragen der Schüler zum Brexit und zur Türkei machten die Antworten Barchmanns die Dimension der Problemstellungen der EU und ihres Parlamentes deutlich.

Die Schüler Jonathan Lenz, Mats-Ole-Maretzke und Atakan Koskeroglu sprachen brisante Fragen wie den EU-Austritt Großbritanniens, die Diskussion um die Einführung der Todesstrafe in der Türkei an. Auch zu der hermetischen Abgrenzung Ungarns gegen den Flüchtlingsstrom und die wirtschaftliche Lage in Frankreich, Spanien, Italien und Griechenland gab der Abgeordnete sachlich Auskunft. Die Schüler erfuhren von Barchmann, dass „die deutsche Politik weiter auf den Dialog mit den genannten Staaten setzt“. Möglicherweise wollten die Zuhörer entschiedenere Antworten und entschiedeneres Handeln zur Flüchtlingspolitik und zum aktuellen Stand in der Türkei oder auch in Ungarn. Eines wurde aber klar: Die jungen Wolfsburger gehören nicht zu den EU-Skeptikern, auch wenn sie schnellere und deutlichere Reaktionen erwarten, die absichern und fördern, wozu die EU einst geschaffen wurde.

oo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg