Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Etliche Osterfeuer: Tausende feiern friedlich
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Etliche Osterfeuer: Tausende feiern friedlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:28 28.03.2016
Strahlende Gesichter: Die Besucher des Almker Osterfeuers hatten Spaß. Quelle: Gero Gerewitz

In Neuhaus versammelten sich mehr als 800 Menschen. „Wir kommen jedes Jahr“, sagte Thomas Luge, der mit der gesamten Familie da war. Ortsbrandmeister Lars Bollwien hatte genau recherchiert, wann der sehnlichst erwartete „Einbruch der Dunkelheit“ sein würde: 18.41 Uhr. Seine Tochter Luise (7) durfte das Feuer dann ganz pünktlich entzünden. In Brackstedt suchten die Kinder auf dem Sportplatz auch noch Ostereier, bevor das Feuer entzündet wurde.

„Wir läuten so das Gartenjahr ein. Es kommen neben den Pächtern auch viele Gäste, seit mehr als 30 Jahren“, sagte Dieter Lietmeyer, Vorsitzender des Kleingärtnervereins Schillerteich (Dieselstraße). Nebenan beim KGV Ernteglück lief es ähnlich: Die Nachbarvereine konnten sich von Feuer zu Feuer zuwinken.

Das größte Osterfeuer Wolfsburgs brennt immer in Ehmen. Mehr als 3000 Besucher strömten am Samstag dorthin. Die Ehmener Jugend, die die Veranstaltung seit Jahrzehnten organisiert, hat mittlerweile ganz professionelle Strukturen entwickelt und erntete großes Lob im Ort: Baken sperrten die Straße dort, wo nicht geparkt werden darf. Etwa 35 Helfer sorgten in mehreren Buden für Verpflegung und engagierten einen Security-Dienst. Viel Arbeit. „Aber auch viel Spaß“, betonten Pressesprecherin Alien Snehotta und Gunnar Fritzsche.

Das sehen die Helfer in Sülfeld ähnlich: Auch dort organisierte die Jugend das Osterfeuer am Sonntag auf dem Kalkberg - und machte das hervorragend.

Bescheiden feierte Heiligendorf: Weil es keinen Osterfeuerplatz mehr gibt, brannten Feuerkörbe am Sportzentrum. „Viele haben sich dafür direkt bei uns bedankt“, sagte Sascha Mrozek (TSV), der zusammen mit Katharina Zachow (Feuerwehr) die Koordination übernahm. Besucherin Almut Verwied lobte: „Es ist eine prima Alternative.“ Bis 2017 hoffen die Heiligendorfer einen neuen Feuerplatz zu finden.

Auch die Wendschotter suchen nach einem neuen Platz. Einige feierten am Sonntag in Velstove mit. Dort trieben mehr als 400 Menschen mit der Feuerwehr den Winter aus. „Bei uns bleibt es immer friedlich“, sagte Ortsbrandmeister Guido Fricke stolz.

Das war in diesem Jahr laut Aussage der Polizei übrigens grundsätzlich überall so.

amü/kf

Subtile Erotik, grandioser Charme und Live-Gesang - das alles und noch viel mehr gab es Ostersonntag im Delphin-Palast bei der Gala-Revue „Zauber der Travestie“.

28.03.2016

Er war deutlich zu schnell unterwegs und hatte auch noch Alkohol im Blut: Einen 22-jährigen Autofahrer stoppte die Polizei in der Nacht zu Sonntag nach einer Verfolgungsjagd an der Braunschweiger Straße.

28.03.2016

Rund 200 Menschen marschierten am Samstag beim Ostermarsch mit, zu dem Gewerkschaften, „Arbeit und Leben“ sowie der VVN-BdA eingeladen hatten. Es sei ein „Zeichen des Friedens“, sagte Thomas Heyn, Chef des DGB-Stadtverbands.

28.03.2016