Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Erzieher streikten: Kitas blieben zu

Wolfsburg Erzieher streikten: Kitas blieben zu

Deutlich mehr Geld für Berufe im Sozial-und Erziehungsdienst fordert die Gewerkschaft Verdi. Sie rief gestern zum Warnstreik auf, rund 100 Mitarbeiter aus Wolfsburg folgten diesem Aufruf. Betroffen waren Jugendwerkstatt und die städtischen Kitas (Fallersleben, Mörse, Vorsfelde und Klinikum).

Voriger Artikel
Zehn Keller aufgebrochen
Nächster Artikel
Waldschule: Wirbel um Kosten

Streik: Rund 100 Beschäftigte aus Wolfsburg (unten rechts) fuhren gestern zur Kundgebung in Braunschweig. Die Sozialarbeiter fordern mehr Geld.

Quelle: Baschin / Müller-Kudelka

Die Stadtverwaltung bot zwei Notgruppen an, die aber nicht ausgelastet waren. Die meisten Eltern organisierten die Betreuung selbst. So wie Christina Ihlenburg, Elternvertreterin der Kita am Schlosspark in Fallersleben. „Ich habe mir Urlaub genommen und zwei weitere Kinder zu Gast“, berichtete sie und ergänzte: „Wir hatten ja seit Freitag Zeit, privat eine Lösung zu finden.“ Ihlenburgs Mini-Gruppe durfte sogar den Spielplatz und die Toiletten in Fallersleben nutzen, wo die Kita-Leitung die Stellung hielt. Stefanie Leitzke (Elternvertretung Kita Klinikum), sagte: „Noch ist es recht entspannt.“ Sie rechnet aber mit einer zweiten, heftigen Streikwelle nach Ostern.

„Wir wollen nicht auf Konfrontationskurs mit Eltern gehen“, betonte Verdi-Sekretär Jürgen Praast, „aber ob es dieses Jahr immer so glimpflich abläuft, können wir noch nicht versprechen.“ Er stellt sich auf lange Verhandlungen und weitere Ausstände ein. „Es geht um eine zehnprozentige Aufwertung der Löhne. Die werden uns die Arbeitgeber nicht schenken, aber es ist einfach nötig und die Kollegen und Kolleginnen sind wild entschlossen, bis zum Letzten zu gehen“, sagte er. In Braunschweig waren gestern rund 500 Mitarbeiter aus der gesamten Region auf der Straße, niedersachsenweit streikten 2280 Beschäftigte.

Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeber (VKA) hatte beim ersten Verhandlungstermin am 25. Februar in Hannover erklärt, dass sie keinen Grund für eine bessere Bezahlung sähe. Die nächsten Verhandlungen laufen am 23. März in Münster.

amü

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wolfsburg
Warnstreik: Erzieher fordern bessere Entlohnung. Auch Wolfsburger Kitas sind betroffen.

Eltern aufgepasst! In den städtischen Kitas wird am morgigen Mittwoch gestreikt. Betroffen sind die Kindertagesstätten am Klinikum, am Schlosspark (Fallersleben), am Gutspark (Alt-Wolfsburg) und Vorsfelde. Etliche Erzieher streiken, es soll Notgruppen geben.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Fallersleben: Feuerteufel legt acht Brände