Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Eröffnet: Markthalle ist jetzt Jugendtreff
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Eröffnet: Markthalle ist jetzt Jugendtreff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:53 22.07.2015
Jugendtreff eröffnet: Antje Biniek, Melanie Bergmann, Klaus Mohrs, Immacolata Glosemeyer, Falko Mohrs und Judith Wurm (v.l.). Quelle: Roland Hermstein
Anzeige

Auf 110 Quadratmetern bietet der Jugendtreff Kicker und Spiele-Lounge mit Playstation. Geöffnet ist von montags bis freitags von 16 bis 20 Uhr. Veranstaltungen an Wochenenden sind geplant. Melanie Bergmann und Antje Biniek betreuen die jungen Besucher.

„Es war ein langer Weg bis zur Eröffnung“, sagt Judith Wurm von der Jugendförderung. 2012 fanden die ersten Gespräche statt, Jugendliche, aber auch Fachleute brachten ihre Ideen ein. Auch Jugendpfleger Gunnar Czimczik machte mit, er hatte die Idee für die kreativen Möbel aus Euro-Paletten, die die Jugendwerkstatt umsetzte.

Die Innenstadt braucht einen Jugendtreff - das war Politik und Verwaltung schnell klar. Aber dass die größtenteils leerstehende Markthalle der richtige Ort dafür sei, war nicht für jeden nachvollziehbar. „Bei einigen Ratskollegen war Überzeugungsarbeit nötig“, so Ratsfrau und Neuland-Aufsichtsratsvorsitzende Immacolata Glosemeyer.

Für Falko Mohrs, Vorsitzender des Jugendhilfe-Ausschusses, ist die Markthalle der richtige Standort. „Hier am ZOB ist der Ort, an dem die Jugendlichen umsteigen.“ Das Projekt, das auf zwei Jahre begrenzt ist, sei zwar ein Experiment. Aber es werde erfolgreich sein - im Gegensatz zum Markthallen-Konzept, das gescheitert sei, davon ist Mohrs überzeugt.

syt

Die Wolfsburger Kitas machen Sommerpause, die Stadt nutzt diese Zeit, um Bauarbeiten durchzuführen. „Das umfangreiche Modernisierungsprogramm geht unvermindert weiter“, so Stadträtin Iris Bothe. Hier der Überblick:

22.07.2015

Der Wolfsburger Rat hat den Vetrag des städtischen Dezernenten Thomas Muth (Finanzen, Kultur, Sport) in der heutigen Sitzung um acht Jahre bis 2024 verlängert.

22.07.2015

Die Autostadt geht mit gutem Beispiel voran: Am Mittwoch setzte sie erstmals ihr neues Solar-Passagierschiff „Sünje“ ein. Aber erst, nachdem Kathrin Mohrs den Katamaran offiziell mit Sekt getauft hatte.

22.07.2015
Anzeige