Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Ernte auf Feldern läuft: Landwirte hoffen auf Regen

Wolfsburg Ernte auf Feldern läuft: Landwirte hoffen auf Regen

Während andere im Werksurlaub in der Sonne braten, hat für die Bauern die arbeitsreichste Zeit begonnen: die Ernte. Dabei beten die Landwirte aus Wolfsburg jetzt vor allem für eines - Regen! Denn sonst droht der Ertrag geringer auszufallen, als es sich die Landwirte wünschen.

Voriger Artikel
Mitten in der Fuzo blühte große Cannabis-Plantage
Nächster Artikel
VW-Werk: Diebe stahlen 60 Tonnen Kupfer!

Bald reif: Landwirt Heinrich Niemann in seinem Roggenfeld entlang der B 188 bei Vorsfelde.

Quelle: Foto: Hensel

Die Wintergerste ist abgeerntet. Hermann Prinke aus Warmenau ist einigermaßen zufrieden: „Wo man beregnen konnte, war es gut. Ansonsten ist der Ertrag nicht ganz so ausgefallen, wie ich es mir gewünscht habe“, berichtet er.

Das ging den meisten so, weiß Joachim Zeidler aus Parsau, Vorsitzender des Landvolks Gifhorn-Wolfsburg. „Durch die Hitze geht es jetzt schnell voran“, so Zeidler. Das birgt allerdings auch Gefahren: Wenn das Getreide zu schnell ausreift, bleiben die Körner klein. „Es wäre besser gewesen, wenn wir schon während der Reife in den letzten Wochen mehr Regen gehabt hätten“, sagt Zeidler.

Bei anderen Feldfrüchten ist es ebenso durchwachsen: Durch den langen Winter und Dauerregen im Frühjahr seien Mais, Zuckerrüben und Kartoffeln erst spät in Gang gekommen und zum Teil geschädigt. „Und wer nicht beregnen kann, sieht jetzt zu, wie alles vertrocknet - manche Maiskolben erinnern schon an Kakteen“, sagt Zeidler.

Landwirt Kai Lindner aus Ehmen hat Hoffnung. „Es müsste jetzt aber dringend regnen. Der Weizen sieht trotz der Trockenheit ganz gut aus“, sagt er, „aber die Preise sind im Keller, weil in den USA und in Russland gute Ernten erwartet werden.“

Für Heinrich Niemann aus Vorsfelde beginnt wohl Ende der Woche die Raps-Ernte, auch einige Weizenfelder (die auf Sandboden) sind bald reif und der Roggen könnte fallen. Ein fester Mitarbeiter und eine 400-Euro-Kraft helfen dem 59-Jährigen - immerhin hat er 100 Felder zu beackern. „Ich habe im Gefühl, wann was reif ist. Ich kenne meine Flächen“, sagt der Vorsfelder.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Themenseite zur Bundestagswahl 2017 finden Sie alle News und Informationen zur Wahl des deutschen Bundestags am 24. September 2017. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Wolfsburg gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Wolfsburg. Powered by WAZ. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr