Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Erhebt Stadt bald wieder Eintritt für ihre Museen?

Wolfsburg Erhebt Stadt bald wieder Eintritt für ihre Museen?

Seit 2010 zahlen Besucher keinen Eintritt mehr in den Museen der Stadt Wolfsburg. Jetzt sitzt das Geld im Rathaus nicht mehr so locker. Kommt der Eintritt wieder?

Voriger Artikel
Toilettenhäuschen seit drei Wochen kaputt
Nächster Artikel
Fahrzeugdiebe treiben in Wolfsburg ihr Unwesen

Führung im Hoffmann-von-Fallersleben-Museum: Gebührenerhöhungen und Eintrittsgelder werden diskutiert.
 

Quelle: Gero Gerewitz

Wolfsburg. Werden in den Museen der Stadt Wolfsburg wieder Einrittsgelder eingeführt? Darüber diskutierte am Mittwoch der Kulturausschuss im Rathaus. Hintergrund ist der klamme Haushalt. Nicht weniger heiß diskutiert (und abgelehnt) wurden Anträge zum Kulturzentrum Hallenbad und zur Italienischen Konsularagentur.

Mit einer ganzen Reihe von Vorschlägen will die Stadtverwaltung im Kulturbereich knapp 270.000 Euro gut machen, entweder durch Einsparungen oder Neueinnahmen. In der Liste stand auch der unscheinbare Punkt, im Hoffmann-von-Fallersleben-Museum durch die Wiedereinführung von Eintrittsgeldern – diese wurden 2010 für alle städtischen Museen abgeschafft – insgesamt 10.000 Euro einzunehmen.

Nur AfD kann sich Eintritt vorstellen

Iris Schubert (SPD), Sandra Straube (PUG) und Joachim Sievers (CDU) machten deutlich, trotz klammer Kassen grundlegend keine neuen Eintrittsgelder in den städtischen Museen einführen zu wollen. Kristin Krumm (FDP) schlug vor, lieber Einnahmen über Spendendosen zu erzielen. Thomas Schlick (AfD) dagegen konnte sich „vorstellen, ein geringes Entgelt zu nehmen“. Alle Fraktionen machten deutlich, dass sie sich bei Führungen in den Museen durchaus eine Erhöhung der Preise vorstellen können. Das letzte Wort in Sachen Eintrittsgeld ist noch nicht gesprochen. Möglich, dass der höhergestellte Verwaltungsausschuss ein grundsätzliches Urteil dazu fällt.

Emotionen kochen hoch

Bei zwei AfD-Anträgen kochten die Emotionen im Zuschauerraum (mit Vertretern von IG-Metall-Jugend und Kulturzentrum Hallenbad) sowie auch bei den Ausschussmitgliedern hoch. Am Ende lehnten alle anderen Politiker sowohl den AfD-Antrag ab, die Zuschüsse für die Italienische Konsularagentur zu streichen, als auch den Antrag, das Restaurant Lido und den Sauna-Klub im Kulturzentrum Hallenbad zu verpachten.

Von Kevin Nobs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg
Medaillenspiegel 2018

 Olympia 2018: Der Sportbuzzer berichtet für Sie täglich live von den Winterspielen in Pyeongchang. Alle Disziplinen, alle Entscheidungen, alle Medaillen – hier bleiben Sie top informiert. mehr