Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Entspannt Mietpreisbremse den Wohnungsmarkt?
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Entspannt Mietpreisbremse den Wohnungsmarkt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 30.01.2016
Wolfsburger Wohnungsmarkt ist angespannt: Zur Entspannung der Lage könnte die Mietpreisbremse beitragen. An der Hubertusstraße in der Nordstadt entstehen neue Wohnungen. Quelle: Archiv (2)
Anzeige

Das Land Niedersachsen hat zwölf Städte benannt, in denen der Wohnungsmarkt angespannt ist und in denen es deshalb unter anderem eine Mietpreisbremse einführen möchte. Dazu gehört auch Wolfsburg. Die Volkswagenstadt kann dazu Stellung nehmen, aber am Ende entscheidet das Land. Bereits Mitte 2016 könnte es soweit sein.

Während die CDU der Sache skeptisch gegenüber steht, ist die SPD Befürworterin. Oberbürgermeister Klaus Mohrs (SPD): „Eine Mietpreisbremse könnte zur Beruhigung der Preise beitragen. Und das erwartet die Bevölkerung von uns.“ Die Mietpreisbremse gilt nur bei Neuvermietungen und begrenzt die Mietsteigerung auf maximal zehn Prozent. Weitere Maßnahmen, um die Lage auf dem Wohnungsmarkt zu entspannen, sind die „Senkung der Kappungsgrenze“ (schrittweise Erhöhung bestehender Mietverträge um maximal 15 Prozent in drei Jahren) und die Verlängerung der Kündigungssperrfrist.

Fest steht: Die Lage am Wohnungsmarkt entspannt sich aber in erster Linie durch neue Wohnungen. Deshalb empfahl der Strategieausschuss, eine Fläche in der Nordstadt im Rahmen des Sofortprogramms zur Wohnbebauung frei zu geben. Es handelt sich um eine rund 5600 Quadratmeter große Rasenfläche zwischen Franz-Marc-Straße und Hubertusstraße (Bild oben). Wenn der B-Plan geändert worden ist, soll dort ein mehrgeschossiger Wohnblock entstehen.

jes

Mit einer riesigen Bau-Offensive will die Neuland auf den aktuellen Wohnraumbedarf reagieren. Bis 2025 sollen 320 Millionen Euro in Neubau und Modernisierung investiert werden, allein dieses Jahr 38 Millionen in laufende Projekte. Uns selbst das wird noch nicht reichen, sagt Oberbürgermeister Klaus Mohrs.

26.01.2016

Die Ausschreitungen in der Silvesternacht in Köln haben vielen Angst gemacht. Immer mehr Menschen rüsten auf, auch in Wolfsburg - mit Reizgaspistolen, Elektroschockern oder Kursen zur Selbstverteidigung.

26.01.2016

Wolfsburg. Vor fast zwei Jahren zogen die Gruppen aus der Heilig-Geist-Kita aus, Grund waren Probleme mit der Feuchtigkeit im Gebäude. Die meisten Kinder kamen im Freizeitheim West unter. Wie lange dieses Provisorium noch andauert, ist unklar. Das sorgte gestern Abend im Ortsrat Mitte-West teilweise für Unverständnis.

29.01.2016
Anzeige