Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Enkeltrick: Fünf Versuche in Wolfsburg erfolglos
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Enkeltrick: Fünf Versuche in Wolfsburg erfolglos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 06.10.2017
Aufmerksame Rentner: Fünf Mal ging der Enkeltrick in dieser Woche schief. Quelle: Archiv
Wolfsburg

Schon seit vielen Jahren versuchen dreiste Trickbetrüger mit dem so genannten Enkeltrick erfolgreich zu sein, weiß Polizeiberater Horst-Peter Ewert von der Polizei Wolfsburg. Nach dem Motto "Rat mal, wer hier ist. Erkennst du mich nicht?" meldeten sich im Laufe des Donnerstag bei fünf Wolfsburgerinnen verteilt im Stadtgebiet.

Hohe Summen gefordert

Die Täter gaben jeweils telefonisch vor, 20.000 oder 30.000 Euro wegen eines Auto- oder Wohnungskaufs zu benötigen. In allen Fällen reagierten die angerufenen älteren Mitmenschen richtig und legten sofort auf. Teilweise wurden durch einen sofortigen Rückruf in ihrer Familie die Anrufer als Betrüger entlarvt, so der Hauptkommissar.

So läuft die Masche

Bei der Masche wird vorgegeben, schnell Geld zu benötigen, da sie selbst gerade bei einem Anwalt oder Notar seien. Durch meist mehrere kurz aufeinanderfolgende Telefonate werden die ausnahmslos älteren Opfer unter Druck gesetzt und fühlen sich zum Handeln genötigt.

In den fünf Fällen bewiesen die Opfer durch den Familienrückruf vorbildliches Verhalten. Damit lassen sie diesen Betrügern keine Chance, resümierte Ewert abschließend.

Das ist ein Rekord: 8105 Personen Wähler haben bis Donnerstag bereits per Briefwahl abgestimmt, so viele wie nie zuvor bei einer Landtagswahl.

06.10.2017

Belebung in der Wolfsburger Innenstadt: In den ehemaligen Räumen von Wicky eröffnet demnächst ein „Edeka Express“. Der Supermarkt bietet Lebensmittel auf einer überschaubaren Fläche.

06.10.2017

Polit-Prominenz in Wolfsburg: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sprach vor rund 120 Gästen über Prioritäten der Regierung und europäische Flüchtlingspolitik.

06.10.2017