Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Englische Fans feierten friedlich
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Englische Fans feierten friedlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 28.11.2014
Die Stimmung stimmte: Englische Everton-Fans feierten schon ab nachmittags im Irish Pub. Die Polizei hatte alles im Griff, Zwischenfälle gab es kaum.
Anzeige

Das war ein blau-weißes Fußballfest: Vor und im Irish- Pub herrschte vor der Partie allerbeste Stimmung, die Everton-Fans sangen ununterbrochen Fußball-Lieder, ein fliegender Händler verkaufte Pins und T-Shirts und Wirt Andreas Nanos brachte reichlich Guinness unters Volk. „Es sind alle gut drauf, ich liebe das“, so der Wirt. Vor dem Lokal zündeten im Laufe des Nachmittags englische Fans auch Pyrotechnik. Fan Callum Baxter (28) aus Manchester war zum ersten Mal in Wolfsburg: „Die Atmosphäre ist super. Alle sind total freundlich!“ Auch deutsche Fans mischten sich unter die englischen Besucher. Oliver Bock (38): „Die Stimmung ist klasse, so macht Fußball Spaß.“ Ausgelassene Stimmung auch im Sausalitos an der Imperial-Kreuzung oder im Alt-Berlin im Kaufhof. Alt-Berlin-Chef Charly Hauff: „Alle feiern friedlich.“

Im Alpendorf auf dem Weihnachtsmarkt in der Fuzo war der Bär los: Die Wolfsburger Band „Enemy Jack“ stimmte mit den Engländern Fangesänge an, die durch die Porschestraße hallten. Alpenwirt Frank Kuban: „Das ist mal was ganz anderes!“ Rappelvoll war auch die kleine Bierkneipe Saloniki am Nordkopf. Eine Stunde vor Anpfiff der Partie strömten die englischen Besucher fröhlich skandierend in Richtung VW-Arena, einziger Vorfall: Auf der Berliner Brücke lief ein Everton-Fan vor ein Taxi, vorsorglich kam er ins Klinikum.

Die Wolfsburger Polizei war seit dem frühen Nachmittag präsent, postierte sich mit vielen Einsatzwagen in der gesamten City sowie am Bahnhof, auch deshalb blieb es friedlich. Polizeisprecher Sven-Marco Claus: „Es war ein ruhiger Einsatz.“

jes

Als eine „zehnjährige Erfolgegeschichte“ hat Erster Stadtrat Werner Borcherding das Projekt Streetlife von Stadt und Polizei bezeichnet. Am Rande einer Fachtagung zogen die Verantwortlichen gestern Bilanz.

27.11.2014

Die Betroffenen beim Brand in Mörse am Mittwochabend hatten Glück im Unglück: Niemand wurde ernsthaft verletzt. Und doch ist alles schlimm genug.

30.11.2014

Edith Müller hat derzeit nicht nur den Tod ihres langjährigen Lebensgefährten zu betrauern, sie hadert auch mit der Betreuung von der Diakonie Sozialstation. „Ich bin sehr wütend darüber, wie man meinen Verlobten behandelt hat“, beklagt die 84-Jährige.

30.11.2014
Anzeige