Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Engagiert: Ehepaar Bricke betreut jetzt die Tschernobyl-Aktion
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Engagiert: Ehepaar Bricke betreut jetzt die Tschernobyl-Aktion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 22.08.2014
Tschernobyl-Aktion: Martina und Eckhard Bricke koordinieren jetzt das Projekt. Die Kinder und Eltern aus dem weißrussischen Gomel kommen jedes Jahr nach Wolfsburg und verbringen hier ihre Ferien (Foto unten). Quelle: Photowerk (bas)
Anzeige

Das Ehepaar nimmt seit drei Jahren Mütter und Kinder aus der Region um die weißrussische Stadt Gomel auf. Ab sofort koordiniert es den vierwöchigen Aufenthalt der Gäste, die aus dem verstrahlten Gebiet nahe des Tschernobyl-Reaktors kommen. Ganz wichtig bei den Aufgaben: Gasteltern suchen. „Es gibt zwar einen festen Stamm von zehn bis 15, aber wir können noch mehr gebrauchen“, sagt Eckhard Bricke. Wer Lust hat, sollte sich möglichst bald melden, weil die Brickes bereits im Oktober die Namen der Gasteltern bei der Landeskirche melden müssen.

Die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl ist zwar schon über 25 Jahre her, die Bewohner der Region leiden aber immer noch unter den Folgen. „Fast alle Kinder haben Allergien und leiden unter Immunschwäche“, erzählt Martina Bricke. Oberstes Ziel sei es deshalb, gerade den Kleinen erholsame Ferien mit schönen Ausflügen und viel Abwechslung zu bieten. Aber auch die Mütter sollten mal richtig entspannen. Ein Besuch in der Autostadt komme immer

gut an, dort machten die Kleinen einen Kinderführerschein – und alle waren sehr stolz darauf. Auch der einwöchige Aufenthalt im Harz sei sehr beliebt. Stockbrot überm Feuer backen, gemeinsam Gerichte aus der Heimat kochen – „das bringt die Familien zusammen und macht ihnen viel Spaß“, sagt Eckhard Bricke.

Durch die Tschernobyl-Aktion sind echte Freundschaften entstanden, auch die Brickes waren schon privat in Weißrussland. Die Gastfreundschaft sei einmalig, aber das Leben nach der Reaktorkatastrophe mache auch nachdenklich.

  • Wer die Tschernobyl-Aktion als Gasteltern unterstützen möchte, sollte sich bei den Brickes unter Tel. 05362/52771 melden.

syt

Rot oder nicht Rot - das ist die Frage: Bei einem Unfall am späten Donnerstagabend stieß ein Golf erst mit einem Beetle und dann auch noch mit einem Polo auf der Wolfsburger Landstraße (Fallersleben) zusammen.

22.08.2014

Mit dem alten Käfer-Bähnle durch Wolfsburg fahren - diesen Traum erfüllen am Samstag Autostadt und WAZ mit einer Aktion: Leser dürfen sich um 14.30 und 16.30 Uhr mit dem legendären Bähnle von Gerald Gretzke durch die Stadt fahren lassen. Freitag fand bereits eine Testfahrt statt. Die WAZ nahm im Anhänger Platz und erlebte eine Reise mit einem Stück Wolfsburger Stadtgeschichte durch die Wolfsburger Stadtgeschichte.

22.08.2014

Feuer in einer Wohnung am Hohenstein: Gestern rückte der Löschzug der Berufsfeuerwehr in die Händelstraße 40 aus, die Wohnung einer 35 Jahre alten Mieterin war völlig verqualmt. Offenbar brannten Plastikschüssel auf dem Herd. „Hier kann erstmal keiner mehr wohnen“, sagt Martin Greiff, Einsatzleiter der Berufsfeuerwehr.

22.08.2014
Anzeige