Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Empfang für Ministerpräsident Stephan Weil

Wolfsburg Empfang für Ministerpräsident Stephan Weil

Mit Sekt, Häppchen und einer Präsentation über die Entwicklung der Stadt empfing Wolfsburg gestern den Niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil im Ratssaal. Oberbürgermeister Klaus Mohrs hatte ihn eingeladen, sich offiziell ins Goldene Buch der Stadt einzutragen. Und er nutzte die Gelegenheit, das Land um Unterstützung zu bitten, speziell beim Ausbau der Verkehrs-Infrastruktur.

Voriger Artikel
Kreuzweg: Rohstoffverbrauch war Thema
Nächster Artikel
Polizei überwältigt Einbrecher mit Pfefferspray

Empfang im Ratssitzungssaal: Ministerpräsident Stephan Weil lobte Wolfsburg als wichtigen Wirtschaftsstandort und trug sich ins Goldene Buch ein. Oberbürgermeister Klaus Mohrs (r.) bat ihn um Unterstützung für die bauliche und verkehrliche Entwicklung.

Quelle: Boris Baschin (2)

Bei Weil rannte Mohrs offene Türen ein: Er habe mit der Bahn bereits intensiv über den Ausbau der Weddeler Schleife gesprochen und lasse auch keine Zweifel aufkommen, wie wichtig der sechsspurige Ausbau der A39 sei, sagte Weil.

Im übrigen begrüßte er, dass Wolfsburg die Zusammenarbeit mit Braunschweig und Salzgitter verstärken will.

Dass der Oberbürgermeister außerdem betont hatte, wie wichtig weiterhin Flächen im Kreis Helmstedt sind, damit Platz für Wohnungen und Gewerbe geschaffen werden kann („In den Wald zu bauen, ist undenkbar“), kommentierte Weil nicht direkt. In seiner Lobesrede für Wolfsburg, VW und den VfL bemerkte er mit Blick auf die Probleme der „dynamischsten Stadt Deutschlands: Mitleid ist nicht angebracht.“ Allerdings werde er sich natürlich weiterhin dafür einsetzen, nachhaltige Erfolge zu ermöglichen: „Mit Volkswagen haben wir hier ein Juwel, das wir polieren wollen“, unterstrich Weil.

Überrascht zeigte er sich angesichts des festlichen Rahmens und der vielen Gäste im Ratssaal: Neben Politik und Verwaltungsspitzen waren Vertreter von VW, Polizei, Bundeswehr, den städtischen Gesellschaften, der Ostfalia und der Kirchen sowie die Ehrenbürger Rocco Artale und Ex-Oberbürgermeister Rolf Schnellecke gekommen. Letzterem bescheinigte Weil ausdrücklich Respekt: „Ich habe bei unseren Gesprächen über die Metropolregion viel gelernt.“

amü

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wolfsburg: Spektakulärer Sonnenuntergang