Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Elisabeth-Heim: 2015 Abriss, dafür kommen zwei Neubauten
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Elisabeth-Heim: 2015 Abriss, dafür kommen zwei Neubauten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:55 25.02.2014
Die Tage sind gezählt: Das Elisabeth-Heim in der Innenstadt wird abgerissen. Die Diakonie wird hier ein neues, modernes Haus bauen. Ralf Werner Günther zeigt die Pläne. Quelle: Photowerk (amü)
Anzeige

Die Bewohner ziehen dann nach Ehmen - und auf dem Gelände des Elisabeth-Heims entsteht bis 2017 ein weiterer Heim-Neubau.

Die Diakonie hatte das Elisabeth-Heim 2013 von der Caritas übernommen und den Abriss des Haupthauses angekündigt. Auch ein Einzelgebäude (Holling-Haus) mit 13 Seniorenwohnungen wird verschwinden. Bestehen bleibt das B-Haus - außerdem entsteht bis 2017 ein neues Haupthaus, das aber zum Teil anders genutzt wird als Elisabeth-Heim jetzt.

Das neue Gebäude soll auf dem Fundament des alten Elisabeth-Heims wieder in die Höhe wachsen und durch einen gläsernen Übergang im ersten Obergeschoss mit dem jetzigen B-Haus verbunden werden. Eine ähnliche Verbindung würden die Architekten gern auch zur City-Galerie schaffen. „Da müssen wir aber noch Gespräche führen“, so Diakonie-Chef Ralf-Werner Günther.

Auch Absprachen mit der Stadt, der Christophorus-Gemeinde und der Caritas stehen noch aus. Trotzdem hofft Günther, dass die Diakonie im Mai detaillierte Pläne vorlegen kann. Ende 2016/Anfang 2017 soll das neue Haus in der City eröffnen. Senioren, die während der Bauzeit nicht ins neue Heim nach Ehmen wechseln wollen, bietet man Plätze in anderen Einrichtungen an (Hasselbachtal, Emmaus-Heim). „Und 2017 können die Bewohner, wenn sie wollen, wieder zurück ins neue St.-Elisabeth-Heim“, so Günther.

Von jetzt rund 120 Pflegeplätzen bleiben dann im neuen Heim in der Innenstadt nur 60 übrig, dafür ist mehr Platz für Betreutes Wohnen und altersgerechtes Wohnen ohne Betreuung vorgesehen. „Im Erdgeschoss des neuen Hauses soll ein Begegnungszentrum entstehen, mit Beratungsstellen, Café und eventuell einer Arztpraxis“, so Günther. Er betont: „Wir werden keine Stellen abbauen. Wir müssen ja auch das Heim in Ehmen mit Pflegekräften ausstatten.“

amü

Diese Party endete mit einer furchtbaren Tat: Ein Wolfsburger (30) musste sich am Dienstag wegen Vergewaltigung vor dem Schöffengericht des Wolfsburger Amtsgerichts verantworten.

25.02.2014

Die Ermittlungen der Polizei nach der Böller-Attacke beim VfL-Spiel gegen Hannover 96 sind so gut wie abgeschlossen. Ernüchterndes Ergebnis: Bisher konnten die zwei mutmaßlichen Komplizen des 27-jährigen Haupttäters nicht ermittelt werden.

26.02.2014

Im Laufe des Montag wurde auf einem VW Parkplatz an der Heinrich-Nordhoff-Straße ein VW-Bus im Wert von 10.000 Euro entwendet.

25.02.2014
Anzeige