Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Einfach schön: Bei der Lebenshilfe entstand jede Menge Weihnachtsschmuck

Pünktlich zum Christfest Einfach schön: Bei der Lebenshilfe entstand jede Menge Weihnachtsschmuck

Die passende Dekoration in der heimischen Wohnstube macht gleich noch mehr Lust auf Weihnachten. So manches schöne Stück in den Häusern in und um Wolfsburg dürfte bei der Lebenshilfe kreiert worden sein.

Voriger Artikel
Thomas Gostynski ist als Weihnachtsmann unterwegs
Nächster Artikel
Hospizhaus Wolfsburg: Ehrenamtliche im Einsatz

Mit viel Hingabe: Kevin Geffers, Gruppenleiterin Melanie Gellner und Marc Entian (v.l.) legen sich beim Basteln ins Zeug.

Wolfsburg.  Bei adventlicher Dekoration und Verzierungen für den heimischen Tannenbaum sind der Kreativität praktisch keine Grenzen gesetzt. Das gilt auch für die vielen Basteleien aus dem Berufsbildungsbereich der Wolfsburger Lebenshilfe. Rechtzeitig vor dem Fest hat die WAZ den Teilnehmern bei ihrem vorweihnachtlichen Schaffen über die Schulter geschaut.

Tannenbäume aus Holz

Bei Kevin Geffers und Marc Entian ist Konzentration angesagt. Die beiden jungen Männer geben dem rustikalen, hölzernen Weihnachtsbaumschmuck mit Schmiergelpapier den letzten Schliff. „Basteln ist schon mein Ding“, sagt Kevin Geffers und in seiner Stimme liegt Begeisterung. Zuvor hat er beispielsweise einen großen Holzelch in Form einer länglichen Standfigur angemalt, während Marc Entian den Bodenplatten der 15 kleinen Tannenbäumen aus Holz zu passendem Farbglanz verholfen hat.

Im Berufsbildungsbereich der Lebenshilfe ist Teamwork das A und O. So hat beispielsweise Alexander Schlünz viereckige Metallplatten zurechtgeschnitten und in exakt gleichmäßigen Abständen Löcher angezeichnet und gebohrt. Ergänzt um kleine Metallstäbe war so die Grundlage für das Strategiespiel „Solitär“ entstanden, bei dem es darauf ankommt, mit einem Stab einen daneben liegenden zu überspringen, der dann weggenommen wird. „Das Spiel kenne ich aus meiner frühesten Kindheit“, berichtet Sascha Sebastian Jürgens, der die Köpfe der Metallfiguren sorgfältig bemalt.

100 Teile sind entstanden

Das Ziel sei es, die 23 Teilnehmer zwischen 18 und 22 Jahren, die vorwiegend eine Lernbehinderung hätten, auf eine spätere Helfertätigkeit bei der Lebenshilfe oder in einem Betrieb vorzubereiten“, berichtet Gruppenleiterin Melanie Gellner. Dazu gehört auch in diesem Jahr das mehrwöchige Basteln von Weihnachtsschmuck. Insgesamt sind 100 größere und kleinere Teile entstanden, die beim Adventsbasar am ersten Advent verkauft wurden und jetzt so manche Wolfsburger Wohnung schmücken. Darüber hinaus legte sich auch die so genannte Oldie-Gruppe mächtig ins Zeug und fertigte unter anderem dekorative Holzarbeiten an.

Von Jörn Graue

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg