Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Einfach durch die Wohnungstür: So gehen Einbrecher vor
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Einfach durch die Wohnungstür: So gehen Einbrecher vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:51 19.11.2017
Einbrecher am Werk: Oft kommen die Täter einfach durch die Wohnungstür. Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

Fast täglich kommt es in Wolfsburg zu Einbrüchen. Aber wie gehen die Einbrecher eigentlich vor? Die Polizei kennt die Muster recht genau.

Hauseinbrecher parken ihren Wagen an einer unauffälligen Stelle und schwärmen dann in Eigenheimgebiete aus. Dabei gehen sie durch die Straßen und suchen Häuser, deren Besitzer nicht daheim sind. „Wer verdächtige Personen bemerkt, sollte uns sofort benachrichtigen“, so Horst-Peter Ewert, Sicherheitsberater der Polizei. „Lieber einmal zu oft anrufen als zu wenig!“

Bei Wohnungseinbrüchen suchen die Täter nach offen stehenden Haustüren oder klingeln einfach, bis ihnen jemand aufmacht. Dann gehen sie im Treppenhaus in der Regel nach ganz oben (dort sind sie zumeist ungestört), lauschen auf Geräusche aus Wohnungen. Hören sie nichts, klingeln oder klopfen sie zur Probe. Öffnet niemand, brechen sie die Tür rasch auf. Kommt plötzlich jemand ins Treppenhaus und geht nach oben, hören sie das rechtzeitig. Zur Not brechen sie den Einbruch ab und gehen wie völlig harmlose Hausbesucher nach unten, „Dabei grüßen sie Entgegenkommende oft noch freundlich“, so Horst-Peter Ewert.

Der Polizei-Experte rät: Haustür verschlossen halten, nicht bei jedem Klingeln einfach öffnen, gucken, wer ins Haus kommt, bei Verdachtsmomenten die Polizei anrufen.“

Von Carsten Baschin

Ganz miese Masche: Zwei Wolfsburger Senioren (88 und 90 Jahre) wurden jetzt Opfer von skrupellosen Ganoven. Als angeblicher Polizist verschaffte sich ein Täter Zutritt zu der Wohnung und ließ sich den Aufbewahrungsort von Wertgegenständen zeigen. Später fehlten Goldmünzen und Bares.

19.11.2017

Drei Fahrzeuge krachten am späten Freitagabend innerhalb der Baustelle auf der A39 aufeinander. Einsatzkräfte der Gemeinde Lehre wurden nachalarmiert, weil der Rüstzug der Wolfsburger Berufsfeuerwehr im Stau feststeckte.

19.11.2017

Ein betrunkener Autofahrer (21) aus Wolfsburg hielt am frühen Samstagmorgen eine Polizei-Streife auf Trab und sorgte dann für einen riesigen Schreck: Der Mann reagierte nicht auf Stopp-Signale und rammte dann den Streifenwagen.

19.11.2017
Anzeige