Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Einbruch in die Kirche: Tresor hielt stand
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Einbruch in die Kirche: Tresor hielt stand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:55 06.05.2015
Einbruch in die evangelisch-reformierte Gemeinde am Klieversberg: Die Täter mussten die Flucht ohne Beute antreten. Quelle: Manfred Hensel
Anzeige

Die Täter brachen ein Fenster an der Rückseite des Gebäudes in der Sauerbruchstraße auf und stiegen ins Büro ein - „offenbar auf der Suche nach Bargeld“, wie Polizeisprecher Sven-Marco Claus sagt.

Und das vermuteten die Einbrecher wohl in einem kleinen Tresor. Mit Hilfe einer vorgefundenen Axt versuchten die Täter, den Safe zu knacken, Ergebnis: Axt kaputt, Tresor heile. „Geld wäre dort sowieso nicht zu holen gewesen“, sagt Kirchenratsvorsitzender Jürgen Winckler.

Obwohl die Täter keine Beute machten, bleibt natürlich der Ärger - und der angerichtete Schaden. Der aber, so Winckler, halte sich zum Glück „dieses Mal in Grenzen“. Schon mehrfach waren Einbrecher in die Gemeinde eingestiegen, hatten so gut wie keine Beute gemacht - im schlimmsten Fall vor einiger Zeit aber 7500 Euro Schaden angerichtet.

Hinweise auf die Täter nimmt die Polizei unter Telefon 46460 entgegen.

fra

Ab Freitag wird es ernst: Verdi-Mitglieder in sozialen Berufen treten vom 8. bis voraussichtlich 21. Mai in den Streik. Speziell die vier städtischen Kitas in Fallersleben, Mörse, Vorsfelde und am Klinikum sind davon betroffen.

06.05.2015

Unglaublich: Wolfsburgs jüngster Straftäter hat schon wieder zugeschlagen. Wenige Tage nach seiner Verurteilung durch das Jugendschöffengericht zog der 14-Jährige wieder los, klaute einen Rollstuhl und Lebensmittel in einem Supermarkt – mit über 1,5 Promille im Blut! Bleibt die Frage: Wann zieht die Justiz den Täter aus dem Verkehr?

06.05.2015

Im Prozess um den Totschlag seiner Freundin (20) haben gestern sowohl Staatsanwaltschaft als auch Verteidigung langjährige Jugendstrafen gegen den angeklagten Wolfsburger (20) gefordert. Die Staatsanwaltschaft plädierte auf siebeneinhalb Jahre, die Verteidigung auf vier Jahre. Zwei Nebenkläger forderte sogar neunjährige Haftstrafen.

06.05.2015
Anzeige