Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Einbruch beim alten Arbeitgeber
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Einbruch beim alten Arbeitgeber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 18.08.2014
Quelle: Photowerk (bb/Archiv)
Anzeige

Er habe sich in einer Art Abwärtsspirale befunden, mit Depressionen und einer Psychose zu kämpfen, erzählte der 27-Jährige dem Richter. Am 8. Januar war er dann nachts um 1 Uhr unter dem Einfluss von Drogen (Heroin, Kokain und Amphetamine) bei einer Gebäudereinigung in der Innenstadt eingebrochen, bei der er zuvor als Auszubildender gearbeitet hatte. „Ich suchte nach Ablenkung, damit ich nicht nachdenken muss“, erklärte er - und ergänzte, ein Stück weit habe er sich wohl auch rächen wollen, denn man habe ihn bei der Firma „einfach fallenlassen“. Der Richter verlas dagegen, dass laut Arbeitgeber die Unzuverlässigkeit in Folge seiner Drogensucht Grund für die Kündigung gewesen sei.

Der Einbruch verlief erfolglos: Beim Versuch, eine Tür aufzuhebeln, brach das vom Täter mitgebrachte Jagdmesser ab; dann stand schon die Polizei vor der Tür. Der 27-Jährige flüchtete, wurde jedoch von den Beamten überwältigt.

Im März wurde er dann erneut ertappt, als er sich 240 Euro aus der Kasse einer Spielbank in der Porschestraße griff.

Geständnis und Reue sprachen für den 27-Jährigen: Eine Strafe von zehn Monaten Gefängnis wurde für drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt. Der Angeklagte sicherte zu, dass er bald eine Drogentherapie beginnen wolle.

amü

Vor einem Jahr stöhnte Wolfsburg über eine Mückenplage. Doch in diesem Sommer sind die stechenden Insekten bisher kaum aufgefallen. Dafür erwarten Experten Ende August ein erhöhtes Aufkommen von Wespen!

18.08.2014

Mit einer Neuerung wartet der Weihnachtsmarkt in der City dieses Jahr auf. Wie schon 2013 wird der Markt übers Fest hinaus verlängert - erstmals aber öffnen die Buden auch am zweiten Weihnachtsfeiertag.

18.08.2014

Im Prozess um den spektakulären Drogen-Deal von Reislingen hat das Landgericht Braunschweig gestern den letzten von insgesamt fünf Angeklagten zu zwei Jahren und neun Monaten Gefängnis verurteilt. Der 26-jährige Wolfsburger hatte gestanden, über einen Mittelsmann mehrere Kilogramm Marihuana vom Balkan bestellt zu haben.

15.08.2014
Anzeige